Darf man noch »Hipster« sagen? Und was hat das mit Miley Cyrus zu tun? Schnelle Zwischenbilanz zur jüngsten Begriffsgeschichte

Video: Miley Cyrus verwandelt bei den American Music Awards die Bühne in ein Tumblr. Ein später Sieg des Hipsterism?

Es ist ja nicht so, dass wir immer gewusst hätten, wovon wir sprachen. OK, früher (zu Zeiten von Diedrich Diederichsens Sexbeat), oder ganz früher (zu Zeiten von Norman Mailer & Twen), da wussten die Leute vielleicht, was gemeint war, wenn einer »Hipster« sagte.

Aber seit der Begriff wieder Teil des Sprechens und Nachdenkens über zeitgenössische Kultur geworden ist, also spätestens seit 2008, als Adbusters zur Hipster-Kritik ansetzte, und verschärft noch einmal ab 2010, als der breit rezipierte n+1-Reader What was the Hipster erschien (Sexbeat war 1985, Twen 1962), war da immer auch eine Unschärfe – wohl auch deshalb, weil diese Begriffsgeschichte des »Hipster« kaum eine Rolle spielte.

Bereits in seinem ergänzenden Kapitel zur deutschen Übersetzung von What was the Hipster (erschienen 2012 unter dem schlichten Titel Hipster) wies Jens-Christian Rabe darauf hin, dass »Hipster« heute (= Anfang 2012) vor allem als Schimpfwort benutzt werde und dabei an Trennschärfe einbüße. Ein »Hipster« sei demnach so etwas wie ein »irrer Idiosynkrat«, ein »krampfiger Exzentriker«, bestenfalls noch ein »Konsum-Avantgardist«, in jedem Fall aber ein Opfer des »Distinktionswahn«.

WeiterlesenDarf man noch »Hipster« sagen? Und was hat das mit Miley Cyrus zu tun? Schnelle Zwischenbilanz zur jüngsten Begriffsgeschichte“

Advertisements

Tags statt Teaser: Design, Magazine, Modetheorie, Online, Paratexte, Print, Schlagwortwolken, Suhrkamp, Techno, Vestoj


Print klaut bei Online, auch das gibt es. Zum Beispiel bei »Titty City«, dem Fanzine, das wie Flickr aussieht. Auch im Fall von Tobias Rapps lesenswertem Buch »Lost And Sound«, einer Reportage über die Berliner Technoszene, ließen sich die Gestalter offenbar von der Netzästhetik inspirieren. Und druckten auf den Buchrücken keinen herkömmlichen Klappentext, sondern eine Schlagwortwolke (obere Abbildung).

Einen ähnlichen Weg beschreiten die Gestalterinnen von Vestoj, einem neuen Journal für Modetheorie. Statt Teasern stellen sie den Essays in ihrem Heft unter der Überschrift »This Text is About« dezente Schlagwortwolken voran (untere Abbildung). »This Text is About…Roland Barthes…Dazed & Confused…Melancholy« — auf den ersten Blick erfasst man die Namen von Theoretikern, Marken und sonstigen Themen des Essays. Mit einigen Schlagworten weiß man etwas anzufangen, mit anderen nicht. Die Kombination erzeugt Spannung: Die Wolke will aufgelöst werden, so wie der Cliffhanger eines Teasers.

Schlagwortwolken wirken sachlich (Vorteil? Nachteil?) und nehmen ihre Leser ernst, anstatt sie mit den Taschenspielertricks schlechter Teaser in den Text zu locken. Umso schwerer dürfte es sein, sie so zu formulieren, dass sie einen Sog entwickeln. Ob Tags also eine gute Alternative zu Teasern sind? Zumindest sind sie eine erfrischende Variation des ansonsten wohl eher trendresistenten Genres der Paratexte.