Tanze, als würde es nicht 500k+ Plays bei YouTube geben …

Alle lieben Lars Eidinger, jetzt noch mehr. Die sensationelle Choreo kommt von Kap Bambino und könnte Spuren von Spike Jonze enthalten.

Werbeanzeigen

Breaking News: Second Life doch noch nicht tot! Das 80s-Revival darf offenbar alles…

Kantige Polygon-Damen in Unterwäsche sind sooo 2007? Offenbar nicht. Seitdem es wieder okay ist, weiße Anzüge zu tragen, seitdem jede zweite neue Band Synthie-Pop spielt und seitdem YouTube mit Musikvideos voller pinker, kosmischer Nebel verstopft, kommt jetzt die nächste ästhetische Fürchterlichkeit zurück. Und obwohl auch ich mir schwor, niemals auf den 80er-Schmonz reinzufallen, muss ich sagen: ich finde langsam gefallen an dem Style.

Das Video zu „Shooting Stars“ von Bag Raiders* erinnert mich auch an Akte X plus GTA Vice City, abzüglich der Gewalt und Ambivalenz. Und im Vergleich zum thematisch ähnlich gelagerten Video des heimlichen All-Time-Favorites „Tainted Love“ haben die das heute mit der Farbsättigung echt gut drauf…

*interessanter Name übrigens: Lara Croft in männlich-metrosexuell — geplündert werden Handtaschen, nicht Grabkammern. Das ist auch besser für die Fingernägel.
[gefunden im Blog des in diesem Zusammenhang ebenfalls austestungswürdigen Star Smith]

Nackt-Pop stirbt niemals. Und Matt and Kim haben ein großartiges Video zu "Lessons Learned" gedreht.

Unbekleidet über den Times Square zu rocken ist eine olle Kamelle, seit der nackte Cowboy in jedem Reiseführer steht. Und Nacktheit im öffentlichen Raum ist als Konzept für Musikvideos auch eher asbach. Alanis Morissettes lief als Lady Godiva durchs Video von „Thank U“ und Blink 182 taten es ihr in „What’s My Age Again“ nach.

Beide Videos sind auf YouTube allerdings nicht (mehr?) zu finden — insofern bleibt uns vielleicht nicht mehr viel Zeit, um das Video zu „Lessons Learned“ von Matt and Kim zu genießen, das trotz der nicht ganz frischen Idee zu den besten gehört, die ich in einer langen Zeit gesehen habe — aber bitte ganz zu Ende schauen!

Kostenlose Matt-and-Kim-MP3s gibt’s übrigens hier.

[via Pimpettes]