Gegen Billo-Gendertheorie

Mars, Venus, Annie Erneaux

Die Schriftstellerin Annie Erneaux sagt im heute veröffentlichten Interview im SZ Magazin (online abo-pflichtig), Frauen handelten untereinander nicht oder zumindest nicht selbstverständlich solidarisch. Solidarität unter Männern hingegen sei quasi ein Naturgesetz.

Huch? Ich verstehe schon, dass es von außen so wirken mag (vermutlich gerade in den Höhenlagen des Literaturbetriebs), aber für eine Schriftstellerin, die bisweilen als verkappte Meistersoziologin gefeiert wird, finde ich das erstaunlich ahnungslos.

Ich weiß nicht, ob man viel von Männlichkeit (und auch von dem, was sie bisweilen toxisch macht, siehe Incel-Morde, etc.) verstehen kann, wenn man nicht anerkennt, wie prekär sie zumindest in ihrer klassischen Ausprägung ist, dass sie zugesprochen und aberkannt werden kann und sich also beweisen muss — vor Frauen, aber nicht weniger vor anderen Männern, die erstmal gerade keine natürlichen Verbündeten sind.

Das soll überhaupt kein »Mimimi, Männern geht’s auch schlecht!« sein, aber manchmal packt mich die Angst, dass wir heute wieder in so einen Männer-sind-vom-Mars-und-Frauen-können-nicht-einparken-Bullshit zurückschliddern.

(Was nichts über die Qualität der Bücher der Erneaux aussagt, die nach allem, was ich höre, toll sind.)