»Amazons of Pop«: Hausfrauen, Sexpuppen & Superheldinnen

Amazonsofpop

Am beinahe letzten möglichen Tag habe ich mir heute die Ausstellung Amazons of Pop: KĂŒnstlerinnen, Superheldinnen, Ikonen (1961–1973) in der Kunsthalle in Kiel angeschaut. Und, wow, was fĂŒr ein GlĂŒck. Die Ausstellung ist so super, dass sich die Anreise aus Hamburg und der freie Tag, den man sich dafĂŒr nehmen muss, gelohnt haben.

Ich kam mit der Erwartung, eine Korrektur am Pop-Art-Kanon zu sehen und KĂŒnstlerinnen zu entdecken, die im Schatten ihrer mĂ€nnlichen Kollegen (Warhol, Lichtenstein, etc.) stehen und auch durch das Interesse an der Feministischen Avantgarde der 1970er-Jahre bisher nicht zu ihrem Recht kamen.

Und, ja, das ist ein Teil dessen, was hier passiert. Aber es geht um mehr. Was mich fĂŒr diese Ausstellung einnimmt ist, dass sie nicht Kunst isoliert zeigt, sondern im kulturellen Verbund mit Pop-Musik, Fernsehen und ĂŒberhaupt Massenkultur und Konsum. Es geht hier nicht um das »Wahre, Schöne, Gute«, sondern um die Zeitgeschichte der 1960er-Jahre.

Noch ehe ich die AusstellungsrĂ€ume betrete, sehe ich auf einem Monitor neben der EingangstĂŒr die Aufzeichnung eines Auftritts von Serge Gainsbourg und Brigitte Bardot mit ihrem Song Comic Strip aus den Jahr 1967. In diesem Video steckt schon fast alles drin, das im Folgenden eine Rolle spielen wird. Zum Beispiel Kultur, die andere Kultur (niederen Grades) aufgreift: »Cross the border, close the gap!« Wir hören einen Chanson, dessen Refrain sich aber weder um besondere Poetik, noch ĂŒberhaupt um menschliche Sprache bemĂŒht, sondern aus lautmalerischen Comic-Sounds besteht: »She-bam«, »Pow!«, »Pop!«, »Wizz!«.

(Diese vier Worte trÀgt auch die Ausstellung von den Kuratorinnen HélÚne Guenin und Géraldine Gourbe am MAMAC in Nizza als Titel, die Amazons of Pop zu Grunde liegt.)

Dazu sieht man Brigitte Bardot im eng anliegenden, fleischfarbenen Onesie (auf den ersten Blick könnte man sie fĂŒr nackt halten) mit schwarze Overknee-Boots, Cape und goldene Kettchen um HĂŒfte und Oberschenkel. Das ist also die Pop-Amazone, die diese Ausstellung im Titel fĂŒhrt. Eine ermĂ€chtigte Frau — irgendwie. Gleichzeitig eine MĂ€nnerfantasie.

Weiterlesen „»Amazons of Pop«: Hausfrauen, Sexpuppen & Superheldinnen“

Stealing art for love

Stealing art for money, he says, is stupid. Money can be made with far less risk. But stealing for love, Breitwieser knows, is ecstatic.

Der Reporter Michael Finkel erzĂ€hlt die Geschichte von StĂ©phane Breitwieser, einem notorischen Kunstdieb, der Werke von DĂŒrer und Cranach dem JĂŒngeren aus Museen in verschiedenen europĂ€ischen LĂ€ndern stahl. Nicht, um sie zu verkaufen, sondern aus Liebe, wie er sagt.

Eine Love Story ohne Happy End: hier lesen.

[via Next Draft]

Was spĂ€ter mal aus den Toys wird

cof

Ich mochte Boom for Real, die Basquiat-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt Anfang des Jahres. Die GemĂ€lde Basquiats aus der NĂ€he zu sehen war #nice. Noch interessanter fand ich aber ein oder zwei eher unauffĂ€llige Schwarz-Weiß-Fotos im ersten Teil der Ausstellung.

Es ging dort um die spĂ€ten 1970er-Jahre, jene Zeit, in der Basquiat erstmals (verdeckt) in Erscheinung trat und zusammen mit seinem Kumpel Al Diaz in SoHo die heute berĂŒhmten SAMO-Tags hinterließ. Vielleicht ein Dutzend Fotos dokumentierten diese Tags. Und auf zweien davon hatte jemand die Arbeit von SAMO kommentiert. Mit dem daneben geschriebenen Vermerk: „Toy“.

Vieles am Werdegang von Basquiat ist ungewöhnlich, aber dieses Detail ist mir in besonderer Erinnerung geblieben: Der Typ, der wenige Jahre spĂ€ter mit Andy Warhol rumhing und als Shooting Star der New Yorker Kunstszene gefeiert wurde, der noch mal wenige Jahre spĂ€ter mit seinen Werken unfassbare Summen bei Auktionen aufrief und der noch mal wenige Jahre spĂ€ter in der Schirn angekĂŒndigt wird mit den Worten, er sei „einer der bedeutendsten KĂŒnstler des 20. Jahrhunderts“ — dieser Typ wurde, als er mit der Kunst anfing, als „Toy“ bezeichnet.

Ich weiß nicht, ob KAMO, der oder die in meiner Nachbarschaft in Hamburg-Bahrenfeld ein paar WĂ€nde besprĂŒht hat, eine Ă€hnliche Laufbahn bevorsteht wie SAMO. Vermutlich nicht. Aber dass schon ganz andere als „Toy“ beschimpft wurden, das stimmt KAMO vielleicht versöhnlich.

Wie Grisebach die Kunst singularisiert

Kunstwerke war schon immer anders als andere KonsumgĂŒter. In Andreas Reckwitz‘ Theorie der Gesellschaft der SingularitĂ€ten ist die Kunst die eine gesellschaftliche SphĂ€re, in der schon in der klassischen Moderne (ca. 1750 bis 1970) massiv singularisiert worden ist, d.h.: in der GĂŒter nicht durch ihren Nutzwert an Begehrlichkeit gewannen, sondern dadurch, dass sie durch ErzĂ€hlungen mit immateriellem Wert aufgeladen wurden, etwa in dem sie als Ă€sthetisch neu oder radikal, jedenfalls als „besonders“, galten:

Weiterlesen Wie Grisebach die Kunst singularisiert

Gut aussehen im Netz

Es reicht heute nicht mehr, dass Dinge gut aussehen. Sie mĂŒssen auch im Internet gut aussehen:

[I]n Zeiten von Smartphones und Social Media wirbt ein Produkt nicht mehr nur im Laden fĂŒr sich […]. Wirklich erfolgreich ist ein Produkt erst, wenn es möglichst oft auf Plattformen wie Instagram, Pinterest oder Facebook auftaucht.

Das schreibt der Kulturwissenschaftler Wolfgang Ullrich (in: »Knips mich!«, Brand Eins, Nr. 12/2016, Seite 122).

Im Produkt- und Verpackungsdesign komme es demnach darauf an, nicht nur schöne, sondern auch möglichst fotogene Waren zu gestalten. Das Produkt mĂŒsse sich in die professionelle Ästhetik der bezahlten »Influencer« einfĂŒgen lassen, aber auch dann noch gut aussehen, wenn es von Laien fotografiert wird. Und: Ein erfolgreiches Produkt mĂŒsse seine Nutzer anregen, es fotografieren zu wollen.

Die Aufmerksamkeits- und Erfolgskriterien, die Wolfgang Ullrich fĂŒr die Warenwelt beschreibt, haben sich auch einige junge KĂŒnstler angeeignet.

Weiterlesen Gut aussehen im Netz

Gesehen beim Rundgang der HfbK (2)

05

Die erste Arbeit, an der ich beim Rundgang der HfbK lÀnger hÀngen geblieben bin, trÀgt den Titel Untitled (Haul). Sie besteht aus zwölf Flatscreens, einem Computer und einem Laufband (nicht im Bild). Auf den Bildschirmen laufen unterschiedliche Videos, die der Computer automatisch bei YouTube abruft. Es handelt sich dabei um die zuletzt hochgeladenen Videos zum Suchbegriff »Haul«. Zeitgleich zeigt das Laufband die Titel der Videos.

Moment, was sind Haul-Videos? Hier, Wikipedia:

Bei diesen Videos stellen hauptsĂ€chlich weibliche, jĂŒngere Personen kĂŒrzlich gekaufte Kosmetikartikel und Kleidung, oft auch modische Accessoires vor. Dabei beschreiben sie die gekauften Produkte, Herkunft, Preis und betten dies oftmals in einen kleinen Erlebnisbericht ein, der rund um das Shoppingerlebnis zustande gekommen ist. Neben Fashion-Haul gibt es auch Food-Haul-Videos, in denen gerade eingekaufte Lebensmittel vorgestellt werden.

Haul-Videos sind also sowas wie Unboxing-Videos ohne Box: Ein massenkulturelles PhĂ€nomen, dessen Potential wohl kaum ein Medienschaffender erahnt hĂ€tte – bis diese Videos plötzlich auf YouTube auftauchten, tausendfach, mit Abrufen, die teilweise in die Millionenhöhe gehen, wie Malte Stienen erklĂ€rt, der Untitled (Haul) gebaut hat.

Weiterlesen Gesehen beim Rundgang der HfbK (2)

Gesehen beim Rundgang der HfbK (1)

Rundgang der HfbK. Gute Gelegenheit, mal wieder ungekĂŒhltes Bier zu trinken, dabei durch RĂ€ume zu schlendern, in die man unter anderen UmstĂ€nden nie hineingelassen worden wĂ€re (Mappe? AufnahmeprĂŒfung? Bitte?) und sich dabei interessant angezogene Menschen anzuschauen. Und, okay, meinetwegen auch ein bisschen Kunst.

Es liegt in der Natur der Sache, dass Ausstellungseröffnungen oft mehr mit Volksfesten zu tun haben als mit kontemplativem Kunstgenuss. Dass einige kĂŒnstlerische Arbeiten sich gegen den LĂ€rm und das GedrĂ€nge durchsetzen können und andere nicht. Dass man bei so einem Rundgang wohl mehr ĂŒbersieht als man entdeckt.

Dieser Vorrede zum Trotz werde ich im Laufe des Wochenendes ein paar kurze, ad-hoc-EindrĂŒcke zu kĂŒnstlerischen Arbeiten notieren, die ich auf dem Rundgang der HfbK gesehen habe – und die ich auch heute noch interessant finde, obwohl die Wirkung (und das Nachwirken) des ungekĂŒhlten Bieres lĂ€ngst abgeklungen ist.

Teil 1 einer Serie. Die Absolventenausstellung der Hochschule fĂŒr bildende KĂŒnste Hamburg (»Rundgang«) wurde am vergangenen Donnerstag eröffnet und lĂ€uft noch bis Sonntag, 12. Juli 2015, 14–20 Uhr. Mehr Infos hier.

Abbildung: Foyer der Hochschule fĂŒr bildenden KĂŒnste am vergangenen Donnerstagabend

Kunst auf dem Kiez. Manfred W. JĂŒrgens malt »Silbersack«-Wirtin Erna Thomsen; danach: Kreativnacht St. Pauli, Reeperbahn-Festival

Abb.: Manfred W. JĂŒrgens PortrĂ€t der »Silbersack«-Wirtin Erna Thomsen. (Quelle)

Kunst auf dem Kiez gibt’s in den kommenden Wochen hĂ€ufiger zu sehen. Zum Beispiel am Freitag, 3. September, bei der Kreativnacht St. Pauli, zu der ortsansĂ€ssige Galerien und Bastelstuben verlĂ€ngerte Öffnungszeiten fahren. Und dann, am Monatsende, zum Reeperbahnfestival, das neben diversen Bands auch ausgewĂ€hlte Poster, Comics und Filme prĂ€sentiert.

Los geht’s aber schon ĂŒbermorgen, am Donnerstag, 26. August. Dann zeigt der Maler Manfred W. JĂŒrgens von 20 bis 24 Uhr sein lebensgroßes PortrĂ€t der Wirtin Erna Thomsen. In ihrer GaststĂ€tte »Zum Silbersack« in der Silbersackstraße auf St. Pauli. Das passt.

Weiterlesen Kunst auf dem Kiez. Manfred W. JĂŒrgens malt »Silbersack«-Wirtin Erna Thomsen; danach: Kreativnacht St. Pauli, Reeperbahn-Festival“