Neuer Podcast: Warum die Hitzewelle bereits der Klimawandel ist

Auf einen Cold Brew (deutsch: kalte Brühe) mit Stefan Schmitt, dem stellvertretenden Leiter des „Wissen“-Ressorts der ZEIT.

Für den ZEIT-Podcast „Hinter der Geschichte“ sprachen wir über die aktuelle Hitzewelle. Und über die Frage, ob das da draußen bereits der Klimawandel ist.

Lessons learned:
1) Ja, ist es.
2) Trotzdem tut sich wenig, auch im vermeintlichen Klimaretterland Deutschland. Stefan: „Wir zahlen gerade auf mehr Extremwetter und generell auf mehr Unsicherheit in der Zukunft ein.“ Und das, obwohl schon die letzten zwanzig Jahre für den Klimaschutz verschwendete Zeit gewesen sein.
3) Liegt im extraheißen Sommer auch die Chance für einen Bewusstseinswandel und für politische Aktion, weil wir jetzt spüren, was bisher abstraktes, statistisches Wissen war? Stefan: „Wäre toll.“
4) Optimistisches Schlusswort: entfällt.

Nachzuhören gibt es das ab sofort: online unter freunde.zeit.de, in der ZEIT-App, auf Spotify und an vielen anderen Orten, an denen es Podcasts gibt.

Advertisements

Die neue ZEIT CAMPUS

»Ich kann nur unter Stress gut arbeiten«, sagen viele und zögern die Abgabe von Hausarbeiten oder Bewerbungen bis zum letzten Moment hinaus. Ehrlich gesagt: Auch wir in der ZEIT CAMPUS-Redaktion sind mit unserem neuen Heft erst spät fertig geworden. Ist das ein Problem?

Unsere Kollegin Josefa Raschendorfer hat für unsere Titelgeschichte darüber mit Psychologen und professionellen Nichtstuern gesprochen. Jetzt sind wir beruhigt. Denn Josefa sagt: Prokrastinieren ist Mist, aber Pausenmachen wichtig.

Die neue Ausgabe gibt es (zusammen mit einem Extraheft über den Klimawandel) ab sofort überall im Zeitschriftenhandel, in Mensen und Uni-Cafeterien von mehr als hundert deutschen Studentenstädten sowie online hier.

WeiterlesenDie neue ZEIT CAMPUS

Fotobücher des Jahres: State of Nature & andere

25 Fotobücher empfielt LensCulture in dieser Liste zum neuen Jahr.

Für eines davon durfte ich einen Textbeitrag schreiben: State of Nature von Claudius Schulze, ein fotografisches Kompendium der (bisher!) vereitelten Sturmfluten, Erdrutsche und sonstigen Naturkatastrophen in Europa.

Wer jetzt irgendwen vergessen hat, dem er noch dringend nachträglich was Nettes zu Weihnachten kaufen muss: Dieses Buch wäre mein Tipp.

Mehr zum Buch: hier.

Neues Fotobuch: »State of Nature«

Was macht der Klimawandel mit den Landschaften Europas?

Wä-wä-weltuntergang! Noch knapp drei Wochen läuft die Ausstellung Claudius Schulze – State of Nature in der Freelens-Galerie, Hamburg.

Gezeigt werden Fotos von der Nordseeküste, die von Wellenbrechern zerschnitten wird, eingedeichte Flüsse, Alpenpanoramen voller Lawinenmauern. Europäische Landschaften in Zeiten des Klimawandels.

Außerdem jetzt erhältlich: State of Nature, der opulente Bildband von Claudius Schulze, in dem alle Fotos seiner Arbeit zu sehen sind (Sie hörten davon). Erschienen ist das Buch bei Hartmann Books (hier mehr dazu).

Ich bin großer Fan der Arbeit von Claudius, für sein Buch habe ich einen Essay geschrieben über die Lügen der malerischen Schönheit und die Rückkehr des Erhabenen (hallo, liebe Landlust-Kollegen!). Außerdem schreibt dort Thomas Glade über die Frage, welche Landschaften zu retten sind und welche nicht.

Zur Eröffnung der Freelens-Ausstellung habe ich auch ein paar Worte gesagt und über die Festung Europa gesprochen, einen Kontinent, der sich einrüstet gegen den Klimawandel. Sie können das hier nachlesen.

Das Foto oben zeigt Claudius und mich am Abend der Eröffnung, aufgenommen hat es Lucas Wahl (bei Kollektiv25 / Agentur Focus). Danke, lieber Lucas!

Europa rüstet sich ein

Ein Fotobuch zeigt, wie der Kontinent sich vor dem Klimawandel schützt

Auf kein Fotobuch freue ich mich im Moment so sehr wie auf State of Nature von Claudius Schulze, das zeigt, wie sehr Schutzbauten, die Naturkatastrophen abwehren sollen, zum Bestandteil europäischer Landschaften geworden sind.

Claudius zeigt in seinem Buch Küsten und Alpenpanoramen. Immer mit im Blick: Deiche, Dämme, Wehre, Lawinenverbauungen (im Foto oben ist der Strand der britischen Stadt Folkstone zu sehen). Das ist die Landschaftsfotografie des sich selbst gewahr werdenden Anthropozäns. Das sind Fotos, die nur auf den ersten Blick idyllisch wirken. Sie zeigen, wie sich Europa einrüstet gegen den Klimawandel, während der Rest der Welt absäuft

Ich bin voreingenommen, weil ich für dieses Buch ein Essay geschrieben habe (über Landlust und Battle-Rap, über das Malerische und seine Verlogenheit) – und weil Claudius, der ein Freund von mir ist, seit fünf Jahren an diesem Projekt arbeitet und wir in dieser Zeit immer wieder intensiv über State of Nature diskutiert haben.

Von einem »ambitious, important project« schreibt jedoch auch das Online-Magazin für Fotografie LensCulture schreibt und urteilt:

We’ve seen a prototype of the book, and it is impressive. It elevates the idea of disaster management to a whole new level.

Um den Druck seines Buches zu finanzieren (leider ist es offenbar so, dass Buchverlage auf teilweise erhebliche Druckkostenbeteiligungen der Fotografen bestehen, nicht nur kleine Liebhaberverlage, selbst der deutsche Marktführer handhabt das so) hat Claudius eine Website bei Kickstarter eingerichtet, auf der man sein Buch und Fotoabzüge vorbestellen oder für sein Projekt spenden kann.

Bei Kickstarter gibt es auch weitere Fotos und Informationen zum Buch. Klicken Sie dafür hier.