Gewalt gegen Frauen zum Spaß

Über das Video American Reflexxx, das gerade in Leipzig gezeigt wird

Video: American Reflexxx von Signe Pierce (Darstellerin) und Alli Coates (Kamera), Myrtle Beach, 2013

Ich war in Leipzig und habe dort Kunst gesehen, die mir Angst macht. Die Videoarbeit der Künstlerinnen Signe Pierce und Alli Coates heißt American Reflexxx, ist bereits 2013 entstanden und wird gerade in Virtual Normality gezeigt, einer Ausstellung, die sich mit – roughly – Weiblichkeit, Sexualität, Intimität, Öffentlichkeit und Adoleszenz im Zeitalter der Sozialen Medien befasst.

Viele der Arbeiten in der Schau, etwa die Fotos von Arvida Byström oder Leah Schrager, arbeiten sich an Instagram ab. Sie sind didaktisch und interventionistisch und leider auch ein bisschen lame.

Man erfährt dort zum Beispiel, dass Instagram sexistisch ist. Instagram ist sexistisch in seinen Regeln. Und Instagram ist zusätzlich sexistisch in der Anwendung dieser Regeln. Frauen können nicht nur leichter gegen die Community Guidelines verstoßen (etwa weil männliche Brustwarzen auf Fotos erlaubt sind, weibliche aber nicht), sie werden offenbar auch schneller dafür abgestraft (anekdotisch: männliche Körperbehaarung wurde wiederholt akzeptiert, eine wuchernde Bikini-Zone führte hingegen zur Löschung des Fotos und zur Sperrung des Accounts).

Das ist nicht cool (und ehrlich gesagt finde ich erstaunlich, dass sich Instagram trotz dieser Tatsache so großer Beliebtheit erfreut), aber auf die Gefahr hin, dass ich wie mein eigener Großvater klinge: Instagram gehört uns nicht, Instagram gehört Mark Zuckerberg. Ein Leben ohne Instagram ist möglich. Es ist vielleicht sogar sinnvoll. Meldet euch alle ab, dann ist das Problem gegessen und Zuckerberg verdient ein bisschen weniger Geld mit euch.

American Reflexxx (oben eingebettet als YouTube-Video) ist hingegen eine Arbeit, die mich berührt und schockiert hat. Auch diese Arbeit ist eine Intervention, aber nicht im Mikrokosmos eines einzelnen Sozialen Mediums und seiner verlogenen Community Guidelines, nicht in einer privatisierten Suböffentlichkeit, sondern im (analogen) öffentlichen Raum, im kleinstädtischen Alltag, quasi in »der Gesellschaft«.

WeiterlesenGewalt gegen Frauen zum Spaß

Über Rechte reden (I)

Enis Maci über die identitäre Micro-Influencerin Alina Wychera (alias Alina von Rauheneck):

Wychera trägt auf den allermeisten Fotos viel puderbasiertes Make-up das ein wenig zu hell für ihren Hautton ist, dazu oft matten Lippenstift in rot oder rosa, der mit nicht ganz ruhiger Hand aufgetragen wurde, außerdem viel Rouge. Da sie ihren Concealer nicht ordnungsgemäß verteilt, hat sie zumeist helle Ringe um die Augen. Ihre sehr langen Wimpern tuscht sie zu Spinnenbeinen. Dazu trägt sie manchmal weißen Kajal auf die untere Wasserlinie auf, um die Augen optisch zu vergrößern.

OK, was soll das? Easy: Wenn sich Rechte als ästhetische Phänomene inszenieren und erst dadurch interessant werden, wie eben Wychera und ihr „heimeliger girly Kuchenback-nature-Baby-Pastell-Tumblr“ (Enis Maci), dann muss man sie auch als ästhetische Phänomene kritisieren.

„Postergirl“, der Begriff, auf den manche Journalisten bei der Beschreibung von Alina Wychera zurückgiffen, ist faul und falsch (eine analoge Metapher für ein digitales Phänomen). Man muss schon genau hinsehen, das Handwerk verstehen und seine Sprache sprechen, um das Werk der Urheberin an ihren Maßstäben zu messen. Dann gelingt eine Kritik, die nicht bloß moralischer Reflex ist.

Denn, jetzt die Pointe:

[Wycheras] Art, sich zu schminken, spricht die Sprache der Drogerien, der p2-Regale, der Mangamädchen, der Badezimmer ohne Tageslicht […], und damit gerade nicht die Sprache der Selfie- und Instagramprofis, die sie fließend zu beherrschen behauptet. Wycheras Make-up deckt die Lücken ihrer klassenlosen, heimatliebendeb, präkapitalistischen Erzählung auf.

(zitiert nach: Über Deutschland, über alles von Pascal Richmann, Hanser 2017)

Eine Mutprobe: Scrolle bis zu den Ursprüngen von Miley Cyrus

Bald werden sie Meisterschaften im Schnellscrollen von Instagram-Seiten ausrichten. So wie Speed Runs von Computerspielen. Bloß, dass man dann nicht mehr in Super Mario Bros. oder Doom II gegeneinander antreten wird, sondern in Justin Bieber oder Miley Cyrus. Oder gibt es das längst?

Als ich versuchte, bis zum ersten Instagram-Posting von Miley Cyrus zu scrollen, war ich fast 15 Minuten unterwegs. Dann ging nichts mehr. Ich war noch längst nicht bis zum Ur-Posting vorgedrungen – aber meine Hardware machte nicht mehr mit. Oder der Browser hatte sich aufgehängt. Who knows? Jedenfalls der klassische Fall/fail des Anfängers, der sich in seiner Ahnungslosigkeit selbst überschätzt.

WeiterlesenEine Mutprobe: Scrolle bis zu den Ursprüngen von Miley Cyrus“