Was Xatar ├╝ber Bildung denkt

IMG_20230420_091654_982

Neulich haben Martina Kix und ich den Rapper Xatar interviewt, den auch viele Menschen kennen, die mit Rap weniger zu tun haben: Der Regisseur Fatih Akin hat mit Rheingold gerade einen Spielfilm ├╝ber ihn gedreht.

Wir sprachen mit Giwar Hajabi, wie Xatar b├╝rgerlich hei├čt, ├╝ber seine Bildungsbiografie. Also ├╝ber seine Eltern, die aus dem Teheraner Kulturb├╝rgertum stammen (bis die Islamische Revolution das zerst├Ârt hat) und ├╝ber die Flucht der Familie nach Bonn, wo Hajabi aufwuchs.

Au├čerdem ├╝ber sein Scheitern in der Schule (┬╗Wie gro├č war die Entt├Ąuschung bei Ihren Eltern, dass Sie kein Abitur gemacht haben?┬ź ÔÇö ┬╗Es war eine Katastrophe┬ź) und ├╝ber die B├╝cher, die er im Gef├Ąngnis gelesen hat. Das war sp├Ąter, als er wegen des ├ťberfalls auf einen Geldtransporter zu acht Jahren Haft verurteilt worden war, das letzte von etlichen Drogen- und Gewaltdelikten.

Es geht also um alles au├čer Rap. OK, stimmt nicht: Dr. Dre spielt eine Rolle und es gibt Shout-Outs an Samy, SSIO und Schwesta Ewa, die Hajabi auf seinem Label unter Vertrag hat.

Inzwischen ist Xatar n├Ąmlich Unternehmer. Und falls doch noch mal ein SEK bei ihm zu Hause vorbeischaut, nimmt man das in seiner neuen Nachbarschaft gelassen: ┬╗Wissen Sie, es gibt die Reihenhaus-Reichen und die Anwesen-Reichen. Die Anwesen-Reichen sind entspannt. Die haben alle Geld ohne Ende und selbst Dreck am Stecken.┬ź

Lesen kann man das in der neuen Ausgabe der ZEIT oder hier online (f├╝r Abonnent*innen).

Ein Selbstgespr├Ąch ├╝ber die neue Ausgabe von Zeit Campus (2/13)

ZEIT CAMPUS 2-2013 Teilzeit

Was ist das denn? Ein Einblick in die neue Ausgabe von Zeit Campus (Ausgabe 2/2013, M├Ąrz/April), an der meine werten Kollegen und ich die letzten zwei Monate gearbeitet haben. Ist ganz gut geworden, glaube ich.

Warum ist das so schei├če fotografiert? Weil ich das Heft mit dem iPad geknippst habe. Denn unser Magazin gibt es nicht nur ab heute im Kiosk, sondern neuerdings auch im App-Store. Hallo unscharfe Zukunft!

├äh, und was steht drin? In der Titelgeschichte geht es um unfaire Noten. Im Mensagespr├Ąch um den Penis von Lars Eidinger. Au├čerdem stellen wir Leute vor, die keinen Bock haben, ihr ganzes Leben an die Arbeit zu verschwenden (oben), ├╝berpr├╝fen den Kinofilm Spring Breakers auf seinen dokumentarischen Gehalt (unten) und fragen nach, wie es ist, bei Fatih Akin Film und bei Josef Ackermann Finanzwirtschaft zu studieren (ganz unten).

Meine Freundin sagt, ihr seid Hipster. Stimmt das? Eher nein. Ich kann jetzt nat├╝rlich nicht f├╝r alle aus der Redaktion sprechen, aber ich neige zu einem empathischen Hipsterbegriff, der an Thomas Meinecke geschult ist. Und dem werden wir wohl nicht gerecht. Aber unser Coverfoto ist von den Synchrodogs. Immerhin!

Blablabla! Das Heft kostet ├╝brigens 2,80 Euro. Also weniger als ein halber Liter warme Milch mit Kaffee im Pappbecher. Abo geht auch. Am besten, Sie z├Âgern nicht lange und unterschreiben gleich hier.

ZEIT CAMPUS 2-2013 Rausch

ZEIT CAMPUS 2-2013 Promis