Attentate als Mittel der US-Außenpolitik

Haager Landkriegsordnung? Trump don’t care.

Since the Hague Convention of 1907, killing a foreign government official outside wartime has generally been barred by the Law of Armed Conflict. When the Trump Administration first announced the killing of [Qassem] Suleimani, officials declared that he had posed an »imminent« threat to Americans. Then, under questioning and criticism, the Administration changed its explanation, citing Suleimani’s role in an ongoing »series of attacks.« Eventually, President Trump abandoned the attempt at justification, tweeting that it didn’t »really matter,« because of Suleimani’s »horrible past.«

Mehr dazu in diesem Artikel des New Yorkers ĂŒber die Geschichte und Logik des Mordanschlags als Mittel der US-Außenpolitik.

PrĂ€sident Gerald Ford (Amtszeit: 1974–1977) hatte einst verfĂŒgt, dass sich kein Regierungsmitarbeiter der USA an einem politischen Attentat (oder dessen Planung) beteiligen dĂŒrfe. Ronald Reagan (1981–1989) verschĂ€rfte die Regel noch, indem er das Wörtchen »politisch« aus der prĂ€sidialen VerfĂŒgung strich.

Adam Entous und Evan Osnos, die Autoren des New Yorker-Artikels schreiben: »the ban was never ironclad«, Ausnahmen waren also immer möglich. George W. Bush (2001–2009) agierte den beiden Journalisten zufolge noch skrupulös, was den Einsatz von BombenanschlĂ€gen im Ausland anging, eröffnete nach den historisch beispiellosen TerroranschlĂ€gen des 11. Septembers 2001 aber auch das Programm der Attentate mit Hilfe von unbemannten Drohnen.

Zum regulĂ€ren Mittel der US-Außenpolitik wurde das Töten per Drohne dann unter Barack Obama (2009–2017). Die ZulĂ€ssigkeit politischer Attentate im Ausland scheint eine der wenigen Überzeugungen zu sein, die Trump mit seinem AmtsvorgĂ€nger teilt.

(Ein Unterschied: Barack Obama hat meines Wissens keine hochrangigen Mitarbeiter auslĂ€ndischer Regierungen töten lassen — und er begrĂŒndete seine Attentate mit PrĂ€vention. Nicht, wie Trump im Fall Suleimani, mit Rache.)

Lesenswert zur Entgrenzung der Attentate unter Obama sind die BĂŒcher Sudden Justice, eine investigative Recherche von Chris Woods (hier mein Interview mit dem Autoren) sowie Gezielte Tötung, ein eher theoretischer und stellenweise spekulativer Essay von Armin Krishnan (hier meine Rezension).

Barack Obama: »I ♄ Books«

Andere scheidende US-PrĂ€sidenten versuchen in ihren letzten Amtstagen noch schnell den Nahost-Konflikt zu lösen, um in guter Erinnerung zu bleiben. Barack Obama macht es sich leichter. Er gibt der New York Times ein Interview und redet ĂŒber: BĂŒcher.

Über Old-School-Zeugs wie die StĂŒcke von William Shakespeare und die Reden von Abraham Lincoln. Über moderne amerikanische Klassiker von Schriftstellerinnen und Schriftstellern wie Toni Morrison und Norman Mailer. Über zeitgenössische Romane von Colson Whitehead und Junot DĂ­az. Über Bestseller wie Gone Girl und Science-Fiction wie The Three-Body Problem. Und nebenbei spricht er noch ĂŒber seine eigenen BĂŒcher und das Schreiben.

Man kann sagen, was man will, aber der Typ ist so ein Schlaufuchs: Wie er sich wenige Tage vor der AmtseinfĂŒhrung von Donald Trump noch mal ausdrĂŒcklich als leidenschaftlicher Leser positioniert, als einer, der sich fĂŒr die Welt und die Blickwinkel anderer Leute interessiert, der Worte ernst nimmt und mit Bedacht wĂ€hlt, der demĂŒtig ist vor den Ideen und Erfahrungen anderer.

Hier geht es zu seinem Interview.

Hurra, hurra, Staatsversagen! Eine kommentierte Linksammlung zum »Government Shutdown« in den USA


Video: Der Kopf ist vom Sprecher der Republikaner, der Körper & Song von Miley Cyrus, die Message vergleichbar (via Browbeat).

Seit mehr als einer Woche bleibt aus politischen GrĂŒnden der Zoo geschlossen. Und die Holocaust-GedenkstĂ€tte. Und alle anderen staatlichen Museen. Die Army twittert jetzt weniger, das Parlament ist zu, aber immerhin: die MĂŒllabfuhr fĂ€hrt noch, vermutlich. In Washington ist grad noch weniger los als in Berlin.

(Ein beliebiges Zitat aus der deutschen Hauptstadtpresse ĂŒber das SondierungsgesprĂ€ch zwischen Union und SPD:  »Die quadratischen Tische waren zu einer langen Tafel gestellt, mit blĂŒtenweißen gestĂ€rkten TischtĂŒchern gedeckt. Neben weißem Porzellan und silbernem Besteck stand Mineralwasser, Kaffee, Bionade und Apfelsaft – naturtrĂŒb.«)

Viele Behörden und staatlichen Institutionen der Vereinigten Staaten sind seit 1. Oktober im Stand-By-Modus, weil die Parlamentarier im Kongress sich nicht auf einen Haushalt einigen konnten.

Ein Fall fĂŒr den Failed State Index sind die USA deshalb jedoch nicht: Kurz nach dem Beginn des »Government Shutdown« verkĂŒndeten die Strafverfolgungsbehörden, sie hĂ€tten den Betreiber von Silk Road gefasst und damit einen großen Umschlagplatz fĂŒr illegale Drogen im Internet lahm gelegt. Wenige Tage spĂ€ter gab es spektakulĂ€re MilitĂ€roperationen in Libyen und Somalia (zwei LĂ€nder, mit denen die USA offiziell nicht im Krieg sind). Zudem sind GefĂ€ngnisse, FBI und StreitkrĂ€fte sind vom »Shutdown« nicht betroffen, fĂŒr zivile Mitarbeiter des MilitĂ€rs gibt es jetzt eine Ausnahmeregelung. Der strafende Staat funktioniert noch.

Der Shutdown ist ein Ärgernis. Aber ist er auch eine Katastrophe? Nö, noch nicht, schreibt der Economist:

Weiterlesen Hurra, hurra, Staatsversagen! Eine kommentierte Linksammlung zum »Government Shutdown« in den USA“

Wie tickt die Tea Party? Der Bestseller-Autor Thomas Frank versucht eine Bestandsaufnahme in seinem neuen Buch »Arme MilliardĂ€re!«

Abb.: Demonstration der Tea-Party-Bewegung gegen die Gesundheitsreform am 20. MĂ€rz 2010 (CC-Foto von Asterix611 via flickr)

In seinem Buch »Arme MilliardĂ€re!« widmet sich Thomas Frank nach dem seltsamen Erfolg des George W. Bush, den er in seinem Bestseller »Was ist mit Kansas los« analysierte, nun dem noch seltsameren Erfolg der Tea-Party-Bewegung. Diesen sieht er vor allem in VersĂ€umnissen der Demokraten begrĂŒndet. Barack Obamas erster Fehler als neugewĂ€hlter PrĂ€sident war demnach, Konzerne vor dem Ruin zu bewahren. So habe er den Verdacht genĂ€hrt, »Big Business« und »Big Government« steckten unter einer Decke (weiterlesen auf Spiegel Online)

»I had this naive faith [in] the internet«: Sociologist Richard Sennett on the failure of Barack Obama’s political crowdfunding

Richard Sennett photographed during a lecture in 2010 (CC-photo by rubra; Ars Electronica, via wikimedia)

Sociologist Richard Sennett spoke at the Literaturhaus Hamburg today to present his new book Together (or Zusammenarbeit, as it is called in German). I liked much of what Sennett had to say about the nature of cooperation. However, I thought the most interesting moment in his talk was when somebody in the audience asked what Sennett thought about the upcoming US elections.

Richard Sennett criticized how independent of party, US politicians are dependent on campaign contributions and how these contributions tend to come from special interest groups hoping to influence policy.

(As an americanophile European, I found This American Life’s recent radio show about campaign finance quite helpful to grasp the extent of this phenomenon.)

Sennett also pointed out that he had been part of the Obama campaign four years ago. Back then, Barack Obama was highly critical of lobbyists and special interests. What is more, quite a few people were excited about Obama’s ability to raise large amounts of tiny sums of money from voters and supporters, say, ten or twenty dollars each.

Richard Sennett, like others, seems to have hoped that this kind of political crowdfunding might replace campaign contributions by corporations or unions and help make politics responsive to the people, not the lobbyists.

Yet after doing the math once the campaign was over, Sennett said he found that only 7 % of the money raised by the Obama campaign came from small donors – a number that is small enough to shatter techno-utopian hopes.

»I had this naive faith of the internet setting us free from corruption«, Sennett said.

However, the system is broken, he said, without a solution in sight.

Peter L. Bergen on Barack Obama, »Warrior in Chief«

Here’s an interesting op-ed piece on the last four years of American warfare. Peter L. Bergen, director of the New America Foundation, writes in The New York Times:

Mr. Obama decimanted Al Qaeda’s leadership. He overthrew the Lybian dictator. He ramped up drone attacks in Pakistan, waged effective covert wars in Yemen and Somalia and authorized a threefold increase in the number of U.S. troops in Afghanistan. He became the first president to authorize the assassination of an American citizen

… and lest we forget, he had Osama bin Laden killed in a rather daring raid. Just this weekend, the NYT reports, there’ve been new American drone attacks on foreign territory, killing three »suspected militants« in Pakistan.

Yet somehow, Obama seems to have been a Teflon president when it comes to military actions and/or accomplishments. The Right, Bergen writes, still prefers to regard him as a weakling, while the Left thus far has failed to produce the same kind of moral outrage that George W. Bush once provoked (leave that to the Germans).

That may change now.

Weiterlesen „Peter L. Bergen on Barack Obama, »Warrior in Chief«

Post-American superheroes in an age of new nations

Exhibit A: Captain America, standing tall and unashamed of his name. (CC-Photo by yum9me, via flickr)

These days, when there is much talk about the new nation of Southern Sudan (its birthday is expected to be tomorrow!), a potential Palestinian state, and the re-introduction of border posts in Europe (not to mention our dear German chancellor who’s toying with national stereotypes), I find it increasingly difficult to get excited about the idea that we might be entering a truly  cosmopolitan, „post-nationalist“ era any time soon. The only ones who are still truly post-nationalist are American superheroes.

Well, at least that’s the impression I got reading in a New York Times blog that „Captain America“, once invented to defend the United States against nazism and now a star in a major Hollywood production, will be re-named for marketing purposes in Russia, Ukraine and South Korea. In these countries, „Captain America“ won’t be called „Captain America“ but rather „The First Avenger.“ Apparently, executives are afraid that these three countries‘ perceived anti-American sentiments could otherwise keep people from wanting to see the movie. According to the NYT blog post, it’s not the first time something like this happens:

In 2006, a nervous Warner Brothers changed the well-known Superman line “truth, justice and the American way” to “truth, justice and all that stuff” in “Superman Returns.” Paramount dropped the tagline “A Real American Hero” for its 2009 film about G.I. Joe, replacing it with “The Rise of Cobra“.

Also, we shouldn’t forget that just recently, Superman renounced his American citizenship (a scan of the comic panel can also be seen here). Which, in a way, was also part of a marketing plot, though one deeply embedded in the comic’s narrative, as Superman’s writers have him say:

I’m tired of having my actions construed as instruments of U.S. policy.

All of this seems a bit retro, though,  a bit Obama 2008 („I speak to you not as a candidate for President, but as … a fellow citizen of the world“ — yeah, right). But maybe that’s perfectly fine, as today post-nationalist, cosmopolitan theorizing might be in utter need of some consolidation and support from post-American superheroes.

Zur Typologie des Hitler-Vergleichs:

Lange Zeit ein Ressort denkfauler Anti-Imps und Globalisierungsgegner (oder fahrlĂ€ssiger SPD-Justizministerinnen, die Gewerkschafter gegen die USA aufzubringen suchten), erfĂ€hrt der Hitler-Vergleich, in dem laut Godwin’s Law jede Diskussion frĂŒher oder spĂ€ter enden muss, in den USA zur Zeit Versuche einer Aneignung von rechts.

Nachdem Fox-News-Moderator Glenn Beck Obama einen Rassisten (mit „tiefsitzendem Hass auf weiße Menschen und die weiße Kultur“ — einige seiner Werbekunden sehen das offenbar anders) genannt hat, soll der erfolgreiche Radio-Moderator Rush Limbaugh Obama mit Hitler verglichen haben. Ganz ohne Vorgeschichte ist das rechte Revival des Hitler-Vergleichs nicht: Im vergangenen Jahr veröffentliche Jonah Goldberg, Redakteur des konservativen Magazins „National Review“, das Buch „Liberal Fascism“, der Parallelen zwischen dem europĂ€ischen Faschismus und amerikanischem (Post-) New-Deal-Liberalism zieht  — was in dieser Form selbst den Rezensenten vom „Commentary Magazine“ zu simpel war (Pay Content), die die SchwĂ€chen der Argumentation aufzeigen, ohne sich verdĂ€chtig zu machen, mit den derart angefeindeten Demokraten zu sympathisieren.

Einsicht: Hitler-Vergleiche sind offenbar weniger eine Frage der politischen Gesinnung, als der politischen und intellektuellen Verzweiflung. Aber das hatte man ja auch schon vorher geahnt.

Leseliste (#8): Zwei aktuelle Texte zu Barack Obamas eGovernance

  1. Douglas McGray: iGov. Was muss das Weiße Haus tun? McGray schreibt: DatensĂ€tze öffentlichen Interesses in verarbeitbarer Form veröffentlichen. Und den Rest dem lieben Volk ĂŒberlassen.
  2. Evan Ratliffe: The Wired Presidency. Can Obama Really Reboot the White House? Ratliffe nennt diverse HĂŒrden, die der eGovernance/iGovernance/WikiGovernance […] noch im Wege stehen.

Re: "The End of White America?" — Hua Hsus Thesen vom Ende der weißen Kulturhegemonie in den USA. Und politische Konsequenzen.

Lesenswertes Essay von Hua Hsu in der aktuellen Ausgabe von The Atlantic: „The End of White America?“.

Die wesentliche These von Hsu ist im Grunde die folgende: FrĂŒher, ca. prĂ€-Rock’n’Roll, prĂ€-Civil-Rights-Movement, Hsu bezieht sich im wesentlichen auf die 1920er, gab es einen „weißen“ Mainstream in Amerika, in den sich Immigraten zu assimilieren bemĂŒhten.

[Was nicht immer leicht war, da unterschiedlichen Immigranten das „Weißsein“ zu unterschiedlichen Zeitpunkten zugesprochen wurde und manchen gar nicht, vgl. z.B. Jennifer 8. Lees Vortrag ĂŒber chinesische Immigranten, insb. den einfĂŒhrenden historischen Teil. Hinzukommt, klar, dass mit der Assimilierung auch das VerdrĂ€ngen eigener Erfahrungen und IdentitĂ€tsmarker einher ging.]

Heute, fĂ€hrt Hsu fort, ist der Mainstream multikulturalistisch geprĂ€gt. HipHop als dominante zeitgenössische Kultur zeuge davon, ebenso wie die Werbebranche, die dunkelhaarige Models und Schauspieler bevorzuge und nach Darstellern suche, die „[e]thnically ambiguous“ sind, also auch als Hispanics durchgehen könnten.

Kurz: UnabhĂ€ngig davon, dass weiß zu sein statistisch weiterhin bedeutet, politisch, ökonomisch und sozial privilegiert zu sein (und Rassismus gegenĂŒber Nicht-Weißen auch im Alltag noch real ist, wie mehrere afro-amerikanische Kommentatoren in Reaktion auf Hsu beteuern), sei Weißsein kein fĂŒr alle verbindliches, erreichbares oder unerreichbares, Ideal mehr.

Weiße Amerikaner wĂŒrden dadurch verunsichert, fĂ€hrt Hsu fort.

Das klingt in meiner Textreproduktion jetzt fĂŒrchterlich grobschlĂ€chtig, aber im Grund macht Hsu die folgende Unterscheidung: Besser gebildete, Urbane und im amerikanischen Sinne Liberale tendieren dazu, ihr Weißsein zum Beispiel akademisch zu problematisieren, bzw. als Konstruktion zu entlarven („Whiteness Studies“), sich nach einer „post-racial society“ zu sehnen, oder Afro-Amerikaner unverhohlen fĂŒr ihr Schwarzsein zu beneiden und sich selbst fĂŒr die eigene so empfundene „(Pop-) Kulturlosigkeit“ zu bedauern.

Wohingegen lĂ€ndliche „blue collar worker“ demnach eher dazu tendieren, einem nostalgischen Bild weißer, amerikanischer AuthentizitĂ€t nachzuhĂ€ngen. Im Grunde sei das „White Pride“, der aber aus offenkundigen GrĂŒnden nicht offen ausgelebt, sondern kulturell kanalisiert werde — in der Ablehnung von Intellektuellen, Liberalen, GroßstĂ€dten und in der VerklĂ€rung amerikanischer Traditionen.

Barack Obama, könnte man an dieser Stelle ergĂ€nzen, ist ĂŒbrigens nicht nur Afro-Amerikaner, sondern Intellektueller (ehemaliger Leiter der Harvard Law Review), Liberaler (sagt mindestens die politische Fachzeitschrift National Journal) und GroßstĂ€dter (Alec MacGillis nennt ihn den ersten „metropolitan candidate“).

Alles an Hsus Essay ist provokant, bis auf den Schlusssatz, der sich einer Prognose enzieht, indem er die Argumentation in eine fast obamaesque Rhetorik abblendet: „This moment was not the end of white America; it was not the end of anything. It was a bridge, and we crossed it.“

Jedenfalls: Der Erfolg von Mike Huckabee und Sarah Palin und die Wahlkampffloskel von „real America“ lĂ€sst sich vor dem Hintergrund von Hsus Thesen wohl etwas besser verstehen. Spannend ist jetzt, ob das attestierte kulturelle Unbehagen der „Retro-Weißen“ (Meghan Daum nennt sie auch die „Off-Whites“, also sinngemĂ€ĂŸ ĂŒbersetzt die „Beigen“, weil sie aus dem typisch weiß-priveligierten Status ausgeschlossen seien) in Zukunft in politischen Kalkulationen noch eine Rolle spielen wird. Hsu schreibt ĂŒber den kulturellen Bedeutungsverlust, er und Daum verweisen auf das demografische Schicksal dieser Bevölkerungsgruppe, hinzu kommt der allerorten diskutierte relative Machtverlust der USA in der Weltpolitik und die Wirtschaftskrise. Klingt nach einem potenten Cocktail. Aber: können die „Off-Whites“ rein rechnerisch noch eine Rolle spielen? Zumal wenn das Werben um diese WĂ€hler so heftig polarisiert, wie es zuletzt Sarah Palin getan hat?

In seiner Amtsantrittsrede bezog sich Barack Obama ausdrĂŒcklich auf die amerikanischen GrĂŒndervĂ€ter und betonte auch wĂ€hrend seines Wahlkampfes schon immer wieder das amerikanische Ideal, dass Amerikaner zu sein nichts mit Blut oder Hautfarbe oder Herkunft zu tun habe, sondern mit Werten und einer bestimmten MentalitĂ€t.

Der „rugged individualism“ gilt fĂŒr den illegalen Einwanderer aus Lateinamerika Ă€hnlich wie einst fĂŒr den Iren, der vor der Hungersnot flĂŒchtete. Der „self-made man“ ist auch der Mythos des HipHop. Das Amerikanersein, auch im klassischen Sinne, funktioniert also vielleicht auch ohne einen „weißen“ Mainstream just fine.

Womöglich bedeutet es gar nichts, aber die Republikaner haben (einige Wochen nach Veröffentlichung von Hsus Text) gerade mit MĂŒhe und Not (im sechsten Wahlgang) mit Michael Steele einen Afro-Amerikaner in den Vorsitz ihres Steuerungskommittees gewĂ€hlt.