Barack Obama: »I ♥ Books«

Wie sich der scheidende Präsident aus dem Amt verabschiedet – und dabei noch mal die Unterschiede zu seinem Nachfolger unterstreicht

Andere scheidende US-Präsidenten versuchen in ihren letzten Amtstagen noch schnell den Nahost-Konflikt zu lösen, um in guter Erinnerung zu bleiben. Barack Obama macht es sich leichter. Er gibt der New York Times ein Interview und redet über: Bücher.

Über Old-School-Zeugs wie die Stücke von William Shakespeare und die Reden von Abraham Lincoln. Über moderne amerikanische Klassiker von Schriftstellerinnen und Schriftstellern wie Toni Morrison und Norman Mailer. Über zeitgenössische Romane von Colson Whitehead und Junot Díaz. Über Bestseller wie Gone Girl und Science-Fiction wie The Three-Body Problem. Und nebenbei spricht er noch über seine eigenen Bücher und das Schreiben.

Man kann sagen, was man will, aber der Typ ist so ein Schlaufuchs: Wie er sich wenige Tage vor der Amtseinführung von Donald Trump noch mal ausdrücklich als leidenschaftlicher Leser positioniert, als einer, der sich für die Welt und die Blickwinkel anderer Leute interessiert, der Worte ernst nimmt und mit Bedacht wählt, der demütig ist vor den Ideen und Erfahrungen anderer.

Hier geht es zu seinem Interview.

Hurra, hurra, Staatsversagen! Eine kommentierte Linksammlung zum »Government Shutdown« in den USA


Video: Der Kopf ist vom Sprecher der Republikaner, der Körper & Song von Miley Cyrus, die Message vergleichbar (via Browbeat).

Seit mehr als einer Woche bleibt aus politischen Gründen der Zoo geschlossen. Und die Holocaust-Gedenkstätte. Und alle anderen staatlichen Museen. Die Army twittert jetzt weniger, das Parlament ist zu, aber immerhin: die Müllabfuhr fährt noch, vermutlich. In Washington ist grad noch weniger los als in Berlin.

(Ein beliebiges Zitat aus der deutschen Hauptstadtpresse über das Sondierungsgespräch zwischen Union und SPD:  »Die quadratischen Tische waren zu einer langen Tafel gestellt, mit blütenweißen gestärkten Tischtüchern gedeckt. Neben weißem Porzellan und silbernem Besteck stand Mineralwasser, Kaffee, Bionade und Apfelsaft – naturtrüb.«)

Viele Behörden und staatlichen Institutionen der Vereinigten Staaten sind seit 1. Oktober im Stand-By-Modus, weil die Parlamentarier im Kongress sich nicht auf einen Haushalt einigen konnten.

Ein Fall für den Failed State Index sind die USA deshalb jedoch nicht: Kurz nach dem Beginn des »Government Shutdown« verkündeten die Strafverfolgungsbehörden, sie hätten den Betreiber von Silk Road gefasst und damit einen großen Umschlagplatz für illegale Drogen im Internet lahm gelegt. Wenige Tage später gab es spektakuläre Militäroperationen in Libyen und Somalia (zwei Länder, mit denen die USA offiziell nicht im Krieg sind). Zudem sind Gefängnisse, FBI und Streitkräfte sind vom »Shutdown« nicht betroffen, für zivile Mitarbeiter des Militärs gibt es jetzt eine Ausnahmeregelung. Der strafende Staat funktioniert noch.

Der Shutdown ist ein Ärgernis. Aber ist er auch eine Katastrophe? Nö, noch nicht, schreibt der Economist:

WeiterlesenHurra, hurra, Staatsversagen! Eine kommentierte Linksammlung zum »Government Shutdown« in den USA“

Wie tickt die Tea Party? Der Bestseller-Autor Thomas Frank versucht eine Bestandsaufnahme in seinem neuen Buch »Arme Milliardäre!«

Abb.: Demonstration der Tea-Party-Bewegung gegen die Gesundheitsreform am 20. März 2010 (CC-Foto von Asterix611 via flickr)

In seinem Buch »Arme Milliardäre!« widmet sich Thomas Frank nach dem seltsamen Erfolg des George W. Bush, den er in seinem Bestseller »Was ist mit Kansas los« analysierte, nun dem noch seltsameren Erfolg der Tea-Party-Bewegung. Diesen sieht er vor allem in Versäumnissen der Demokraten begründet. Barack Obamas erster Fehler als neugewählter Präsident war demnach, Konzerne vor dem Ruin zu bewahren. So habe er den Verdacht genährt, »Big Business« und »Big Government« steckten unter einer Decke (weiterlesen auf Spiegel Online)

»I had this naive faith [in] the internet«: Sociologist Richard Sennett on the failure of Barack Obama’s political crowdfunding

Richard Sennett photographed during a lecture in 2010 (CC-photo by rubra; Ars Electronica, via wikimedia)

Sociologist Richard Sennett spoke at the Literaturhaus Hamburg today to present his new book Together (or Zusammenarbeit, as it is called in German). I liked much of what Sennett had to say about the nature of cooperation. However, I thought the most interesting moment in his talk was when somebody in the audience asked what Sennett thought about the upcoming US elections.

Richard Sennett criticized how independent of party, US politicians are dependent on campaign contributions and how these contributions tend to come from special interest groups hoping to influence policy.

(As an americanophile European, I found This American Life’s recent radio show about campaign finance quite helpful to grasp the extent of this phenomenon.)

Sennett also pointed out that he had been part of the Obama campaign four years ago. Back then, Barack Obama was highly critical of lobbyists and special interests. What is more, quite a few people were excited about Obama’s ability to raise large amounts of tiny sums of money from voters and supporters, say, ten or twenty dollars each.

Richard Sennett, like others, seems to have hoped that this kind of political crowdfunding might replace campaign contributions by corporations or unions and help make politics responsive to the people, not the lobbyists.

Yet after doing the math once the campaign was over, Sennett said he found that only 7 % of the money raised by the Obama campaign came from small donors – a number that is small enough to shatter techno-utopian hopes.

»I had this naive faith of the internet setting us free from corruption«, Sennett said.

However, the system is broken, he said, without a solution in sight.

Peter L. Bergen on Barack Obama, »Warrior in Chief«

Here’s an interesting op-ed piece on the last four years of American warfare. Peter L. Bergen, director of the New America Foundation, writes in The New York Times:

Mr. Obama decimanted Al Qaeda’s leadership. He overthrew the Lybian dictator. He ramped up drone attacks in Pakistan, waged effective covert wars in Yemen and Somalia and authorized a threefold increase in the number of U.S. troops in Afghanistan. He became the first president to authorize the assassination of an American citizen

… and lest we forget, he had Osama bin Laden killed in a rather daring raid. Just this weekend, the NYT reports, there’ve been new American drone attacks on foreign territory, killing three »suspected militants« in Pakistan.

Yet somehow, Obama seems to have been a Teflon president when it comes to military actions and/or accomplishments. The Right, Bergen writes, still prefers to regard him as a weakling, while the Left thus far has failed to produce the same kind of moral outrage that George W. Bush once provoked (leave that to the Germans).

That may change now.

Weiterlesen „Peter L. Bergen on Barack Obama, »Warrior in Chief«

Post-American superheroes in an age of new nations

Exhibit A: Captain America, standing tall and unashamed of his name. (CC-Photo by yum9me, via flickr)

These days, when there is much talk about the new nation of Southern Sudan (its birthday is expected to be tomorrow!), a potential Palestinian state, and the re-introduction of border posts in Europe (not to mention our dear German chancellor who’s toying with national stereotypes), I find it increasingly difficult to get excited about the idea that we might be entering a truly  cosmopolitan, „post-nationalist“ era any time soon. The only ones who are still truly post-nationalist are American superheroes.

Well, at least that’s the impression I got reading in a New York Times blog that „Captain America“, once invented to defend the United States against nazism and now a star in a major Hollywood production, will be re-named for marketing purposes in Russia, Ukraine and South Korea. In these countries, „Captain America“ won’t be called „Captain America“ but rather „The First Avenger.“ Apparently, executives are afraid that these three countries‘ perceived anti-American sentiments could otherwise keep people from wanting to see the movie. According to the NYT blog post, it’s not the first time something like this happens:

In 2006, a nervous Warner Brothers changed the well-known Superman line “truth, justice and the American way” to “truth, justice and all that stuff” in “Superman Returns.” Paramount dropped the tagline “A Real American Hero” for its 2009 film about G.I. Joe, replacing it with “The Rise of Cobra“.

Also, we shouldn’t forget that just recently, Superman renounced his American citizenship (a scan of the comic panel can also be seen here). Which, in a way, was also part of a marketing plot, though one deeply embedded in the comic’s narrative, as Superman’s writers have him say:

I’m tired of having my actions construed as instruments of U.S. policy.

All of this seems a bit retro, though,  a bit Obama 2008 („I speak to you not as a candidate for President, but as … a fellow citizen of the world“ — yeah, right). But maybe that’s perfectly fine, as today post-nationalist, cosmopolitan theorizing might be in utter need of some consolidation and support from post-American superheroes.

Zur Typologie des Hitler-Vergleichs:

Lange Zeit ein Ressort denkfauler Anti-Imps und Globalisierungsgegner (oder fahrlässiger SPD-Justizministerinnen, die Gewerkschafter gegen die USA aufzubringen suchten), erfährt der Hitler-Vergleich, in dem laut Godwin’s Law jede Diskussion früher oder später enden muss, in den USA zur Zeit Versuche einer Aneignung von rechts.

Nachdem Fox-News-Moderator Glenn Beck Obama einen Rassisten (mit „tiefsitzendem Hass auf weiße Menschen und die weiße Kultur“ — einige seiner Werbekunden sehen das offenbar anders) genannt hat, soll der erfolgreiche Radio-Moderator Rush Limbaugh Obama mit Hitler verglichen haben. Ganz ohne Vorgeschichte ist das rechte Revival des Hitler-Vergleichs nicht: Im vergangenen Jahr veröffentliche Jonah Goldberg, Redakteur des konservativen Magazins „National Review“, das Buch „Liberal Fascism“, der Parallelen zwischen dem europäischen Faschismus und amerikanischem (Post-) New-Deal-Liberalism zieht  — was in dieser Form selbst den Rezensenten vom „Commentary Magazine“ zu simpel war (Pay Content), die die Schwächen der Argumentation aufzeigen, ohne sich verdächtig zu machen, mit den derart angefeindeten Demokraten zu sympathisieren.

Einsicht: Hitler-Vergleiche sind offenbar weniger eine Frage der politischen Gesinnung, als der politischen und intellektuellen Verzweiflung. Aber das hatte man ja auch schon vorher geahnt.