Was später mal aus den Toys wird

Ich mochte Boom for Real, die Basquiat-Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt Anfang des Jahres. Die Gemälde Basquiats aus der Nähe zu sehen war #nice. Noch interessanter fand ich aber ein oder zwei eher unauffällige Schwarz-Weiß-Fotos im ersten Teil der Ausstellung.

Es ging dort um die späten 1970er-Jahre, jene Zeit, in der Basquiat erstmals (verdeckt) in Erscheinung trat und zusammen mit seinem Kumpel Al Diaz in SoHo die heute berühmten SAMO-Tags hinterließ. Vielleicht ein Dutzend Fotos dokumentierten diese Tags. Und auf zweien davon hatte jemand die Arbeit von SAMO kommentiert. Mit dem daneben geschriebenen Vermerk: „Toy“.

Vieles am Werdegang von Basquiat ist ungewöhnlich, aber dieses Detail ist mir in besonderer Erinnerung geblieben: Der Typ, der wenige Jahre später mit Andy Warhol rumhing und als Shooting Star der New Yorker Kunstszene gefeiert wurde, der noch mal wenige Jahre später mit seinen Werken unfassbare Summen bei Auktionen aufrief und der noch mal wenige Jahre später in der Schirn angekündigt wird mit den Worten, er sei „einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts“ — dieser Typ wurde, als er mit der Kunst anfing, als „Toy“ bezeichnet.

Ich weiß nicht, ob KAMO, der oder die in meiner Nachbarschaft in Hamburg-Bahrenfeld ein paar Wände besprüht hat, eine ähnliche Laufbahn bevorsteht wie SAMO. Vermutlich nicht. Aber dass schon ganz andere als „Toy“ beschimpft wurden, das stimmt KAMO vielleicht versöhnlich.

Advertisements

Die A7 – und die öffentliche Meinung

Die Bundesautobahn 7, Höhe Hamburg-Bahrenfeld. Ein wunderbares Beispiel dafür, wie sich die öffentliche Meinung zu dem, was als fortschrittlich und wünschenswert gilt, innerhalb von nur einer Generation um 180° drehen kann.

Als die A7 in den späten 1960er-Jahren und 1970er-Jahren quer durch Hamburg gebaut wurde, gab es dagegen in den betroffenen Stadtvierteln keine nennenswerten Proteste, erzählt einer, der damals in der Gegend wohnte. Im Gegenteil: Man freute sich über den eigenen Autobahnzubringer. Die A7 reicht von Dänemark bis Österreich, Bahrenfeld und die angrenzenden Viertel waren jetzt also verbunden mit der Welt. Das moderne Leben!

Doch in den folgenden Jahren wurde klar, dass das ganze einen Haken hatte. Oder sogar drei.

WeiterlesenDie A7 – und die öffentliche Meinung“

Tellavision: neu in der Nachbarschaft & herzlich willkommen

Video #1: Die neuen Nachbarn brauchen Kohle, damit sie Platten machen können

Das mit der Gentrifizierung hat mal wieder blendend funktioniert, dachte ich, als ich in der Signatur einer Promo-E-Mail neulich den vertrauten Straßennamen entdeckte. Weil: Moment, es gibt jetzt Indielabel-Presseleute zirka fünf Häuser von hier entfernt? Früher wohnten hier doch ausschließlich Rentner?! Vor zwei Jahren, oder so?

Meine Damen & Herrn, es ist offiziell, Bahrenfeld wird das nächste große Ding in Hamburg. Indizien: Das Netzwerk des Labels Bloody Hands reicht bis in die Gegend. Inzwischen gibt’s um die Ecke auch ein Mälzer-Restaurant. Und ein Künstlerhaus, zu dessen Eröffnung die Kultursenatorin vorbeischaut.

Schade für alle, die gerade nach Wilhelmsburg gezogen sind.

Wobei ich nicht sicher bin, ob Indielabelleute im Vergleich zu Rentnern wirklich eine ökonomische Aufwertung des Viertels bedeuten. Aber vielleicht stehen sie nicht gleich vor der Tür und beschweren sich, wenn nach 22 Uhr noch der Plattenspieler läuft? Das wäre mir Lebensqualitätssteigerung genug.

Reden wir also über Musik.

WeiterlesenTellavision: neu in der Nachbarschaft & herzlich willkommen“