Keep On Runnin': Fox News, NYT, und der Rest der Welt über den Baghdad-Schuhwurf

—Aktualisierungsstopp (17.12., 2:15 Uhr)— 24 Stunden sind seit der Veröffentlichung des Grundstocks dieses Postings vergangen und ich glaube: mehr Links zu kreativen Verarbeitungen des Schuhwurfs von Baghdad müssen erstmal nicht mehr gesammelt werden. Nicht von mir, zumindest. Das Internet ist auf jeden Fall total wahnsinnig, spätestens jetzt wisst ihr’s. Die Geschichten um al-Zaidis angebliche Misshandlung wird es zu beobachten gelten (FP rät hier zu seiner Begnadigung). Zu einem abschließenden Gedanken zum Schuhwurf werde ich mich vielleicht Morgen hinreißen lassen.

Die konservative Bloggerin Michelle Malkin: Der Mann, der ermöglichte, dass man im Irak Schuhe auf Politiker werfen kann, ohne dafür gehängt zu werden, wird zum Dank dafür jetzt mit Schuhen beworfen. OK! 

Weiterhin lesenswert: ‘Shoedenfreude’ and Shame: Reaction From Around Iraq (via NYT) und Photos: If the shoe fits (via Foreign Policy Magazine). Und schließlich: hier die animierte GIF zum Schuhwurf. Hier noch eine. Hier noch mehr. Hier ein halbes Dutzend animierter GIFs, inkl. diverser Mash-Ups des Schuh-Wurfs mit verschiedenen Hollywood-Streifen. Hier ein mittelwitziger Cartoon zum Schuhwurf. Hier ein etwas besserer Cartoon. Das hier ist eine gute Idee: Schuh-Post. Hier eine neue Video-Interpretation des Vorfalls. Hier das unvermeidliche Flash-Game… es geht darum, die Schuhe zu erschießen, bevor sie Bush treffen. Hier noch ein Flash-Game, „Duck den W.“, hier dasselbe Spielprinzip nochmal. Ich hätte jetzt ja eher mit Moorhuhn-Adaptionen gerechnet, bei denen man selbst die Schuhe wirft… kommt auch noch… Jupp. Hier ist es.

Schrecklich-schönste Wortspiele bisher:

  • „shoe-icidal journalist“ (NY Daily News)
  • „shoedenfreude“ (via NYT)
  • „Den Anschlag hätte man doch „riechen“ müssen“ (via Facebook)
  • „Bush shoe incident caught Secret Service flatfooted“(via McClatchy)
  • „Sock and Awe“ (via NewsBusters)
  • …TBC

[Video via Hot Air / Shoedenfreude via Facebook / Japan Probe via Nerdcore / Rest via Twitter]

[Changelog:] Neue Internet-Schuh-Funde laufend ergänzt. Absatz zum Aktualisierungsstopp ergänzt.

Advertisements

Was ist los im Muppet-Land?

Damals war die Welt noch in Ordnung:

(Weezer – Keep Fishin‘, 2002)

Und jetzt das — Monster glücklich…:

(REM – Furry Happy Monsters, 2006) falsch. Dank an Stefan!

…Frosch aber traurig:

(LCD Soundsystem – New York, I love you but you’re bringing me down, 2008)

Aber Kermit war ja schon immer eher das Sensibelchen in Hensons Puppenkiste.

[via Driven By Boredom & Zuender-Blog]

[Changelog:] Falsche Datierung bei R.E.M. als solche gekennzeichnet.

Auf der Leseliste: Bier, Progressives, Google, Zukunft

  • „A Better Brew: Extreme brewers have helped turn American brewing into the most influential in the world. But they’ve also raised a basic question: When does beer cease to be beer?“ (New Yorker) — Das ist eine Frage, die sich Deutsche nicht stellen müssen. Klingt trotzdem nach einem spannenden Artikel. Spätestens seit Kaleigh mich letztes Jahr um diese Zeit in eine exzellente Kleinbrauerei in Woodstock, New Hampshire, mitgenommen hat, gilt: Amerikanische Braukultur — da geht was.
  • „Progressive complaints about Obama’s appointments“ (Salon.com) — Obamas erste Kabinettsbesetzungen sind Parteilinken zu rechts.
  • „Defending Google, the Video“ (Buzzmachine) — Medienprofessor und -prophet Jeff Jarvis findet Google okay. Hier sagt er wieso.
  • „Global Trends 2025“ (National Intelligence Council) — Amerika geht unter? Zumindest die ersten Seiten des in Deutschland weitläufig rezipierten amerikanischen Geheimdienstberichtes klingen weniger spektakulär, als die deutschen Schlagzeilen uns das weiß machen wollten. Relative Machtverschiebung, multipolare Welt, davon schreiben Richard N. Haass, Fareed Zakaria, Parag Khanna und andere ja schon länger. Mal sehen, wann ich dazu komme, den Rest der Geheimdienststudie zu lesen… …Weihnachtsferien?

Webvideos monetarisieren: Just Do It / Yes We Can

Vielleicht werde ich paranoid angesichts der Product-Placement-Potenz von Nike. Aber wieso sind da mehrere Close-Ups von Nike-Turnschuhen in dieser Mini-Doku über New York am Abend des Wahlsiegs von Barack Obama? Ist das etwa doch der Weg, die Webvideos von jungen Amateur-Filmern zu monetarisieren?

Die Zukunft wird ganz gut: "Yes Men" hacken "New York Times"

Die Medien-Guerilleros der „Yes Men“ haben nach einem Bericht der heutigen FAZ eine gefälschte „New York Times“-Ausgabe in den Umlauf gebracht, die auf den 4. Juli 2009 datiert ist und das Ende des Irak-Krieges, die Aufhebung des „Patriot Act“ und andere frohe Botschaften für die amerikanische Linke vermeldet. Mit einer Auflage von einer Millionen gedruckten Exemplaren übertrifft die Fake-NYT demnach die Auflage der echten NYT. Kudos.

Noch mehr Heldentaten: in der sehenswerten Doku „The Yes Men“ von 2003, in Gänze online bei Google Video (Aber leider zensiert in der Türkei?).