Besser als ausgedacht (3): Stefan Zweigs Sternstunden der Menschheit

Vergesst die Fuck-Up Nights, vergesst die #fail-Meme — die krasseren Geschichten vom Scheitern gibt’s bei Stefan Zweig.

In seinem Buch Sternstunden der Menschheit aus dem Jahr 1927 (dass der Titel heute wie ein Witz klingt, ist auch ein bisschen die Schuld von Rocko Schamoni) erzählt er fünf auf wahren Tatsachen beruhende Geschichten von spektakulären Niederlagen.

Zum Beispiel die von Robert Scott, der als erster Mensch den Südpol erreichen wollte, nur um nach langen Entbehrungen vor Ort festzustellen, dass er es bloß als zweiter geschafft hatte. Besonders miese Pointe: Scott und alle seine Begleiter starben auf dem Rückweg. Stefan Zweig findet das faszinierend, für ihn ist Scott einer der ganz großen Helden.

WeiterlesenBesser als ausgedacht (3): Stefan Zweigs Sternstunden der Menschheit

Advertisements

Besser als ausgedacht (2): Paris, Mai ’68 von Anne Wiazemsky

Heute vor 50 Jahren in Paris: Barrikaden. Generalstreik. Ehekrise. Paris, Mai ‘68 heißen die Memoiren der französischen Schauspielerin Anne Wiazemsky, die jetzt in deutscher Übersetzung im Wagenbach-Verlag erschienen sind.

Die Erzählung beginnt da, wo andere aufhören würden: Anne und der ältere Regisseur Jean-Luc (Godard) sind frisch verheiratet. Sie haben sich eine Wohnung im Quartier Latin gekauft. Ihre Schauspielkarriere nimmt Fahrt auf. Es ist Frühling, noch dazu „ein prächtiger, so strahlend und warm, wie ich noch keinen erlebt hatte“. Abblende, Happy End, Abspann.

Nicht ganz. Denn dann gerät Anne eines Abends auf dem Nachhauseweg in eine Straßenschlacht zwischen Studenten und Polizisten: Die Ereignisse des Mai 1968 platzen in ihr Leben.

WeiterlesenBesser als ausgedacht (2): Paris, Mai ’68 von Anne Wiazemsky

Besser als ausgedacht (1): Future Sex von Emily Witt

War jemals ein Buch mit einem so schlimmen Titel / Unterzeile / Cover so toll wie Future Sex von Emily Witt? Mir fällt keins ein.

In dieser Mischung aus Reportage und Memoir, die vielleicht nur Amerikanerinnen und Amerikanern gelingt, erzählt Emily Witt aus ihrem Leben als leicht neurotischer Ü30-New-Yorkerin, die nach einer gescheiterten Beziehung und aus Angst vor der sexuellen Unvermittelbarkeit dorthin flieht, wo bisher noch jede/r eine zweite Chance bekommen hat: an die Westcoast.

Es folgt ein Leben und Forschen und Schreiben zwischen Start-Up-Yuppies, Althippies und Polyamoristen, mit OkCupid, Fortschrittsglauben und Feminismus für Besserverdienende, mit sehr gutem Gras und sehr hohen Mieten und Minimalismus als Lifestyle, mit „consent“ als letztem moralischen Gebot (c.f. Eva Illouz), mit Burning Man, Paleo-Superfood, Orgasmischer Meditation und mit Google-Bussen, die einen kostenlos zur Arbeit fahren.

Mark Greif, einer der Gründer der Zeitschrift n+1, schreibt, Future Sex sei „mit Abstand das beste Buch über weibliche Sexualität dieses Jahrhunderts.“ Mag sein. Es ist zumindest besser als Nora Bossongs ähnlich angelegtes Buch Rotlicht. Trotzdem halte ich Greifs Einschätzung für eine Untertreibung.

WeiterlesenBesser als ausgedacht (1): Future Sex von Emily Witt