68er und die Nazis

Es zählt zu den populären Annahmen über die Studentenbewegung der 68er, dass erst sie dazu geführt habe, dass in Deutschland über Schuld, Shoa und Nazis gesprochen wurde. Aber stimmt das?

Vermutlich ist die Lage (bei aller Schwierigkeit, pauschale Aussagen über eine so diffuse und heterogene Bewegung zu machen) zumindest weniger eindeutig.

Der vielzitierte (und oft als Kritik an den Kontinuitäten zwischen NS-Staat und BRD interpretierte) 68er-Spruch „Unter den Talaren / Muff von tausend Jahren“ bezog sich zum Beispiel gar nicht auf das „tausendjährige Reich“ der Nazis. Das sagt der Historiker Rainer Nicolaysen, der zu der Protestaktion an der Uni Hamburg geforscht und damals Beteiligte dazu befragt hat.

Und Beate Klarsfeld erzählte neulich im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (€), die Anführer der Studentenbewegung hätten sich für die Nazivergangenheit deutscher Politiker gar nicht richtig interessiert. Klarsfeld musste erst — mehr oder weniger im Alleingang — den Bundeskanzler Kiesinger ohrfeigen, ehe alle Welt über dessen NS-Karriere sprach. Dutschke und Co. hätten vorher lieber den Kapitalismus bekämpfen wollen als die alten Nazis.

Ziemlich scharf schreibt nun der Philosoph und Sohn eines NS-Überlebenden Jason Stanley in der Zeit:

Weiterlesen68er und die Nazis

Advertisements

Der Darling zweier Diktaturen

Die Universität Greifswald verabschiedet sich von ihrem Namensgeber Ernst Moritz Arndt, den die Nazis und die SED schätzten

Seit Anfang des Jahres heißt die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald nur noch Universität Greifswald. Das gab die Uni am 18. Januar 2017 bekannt (hier die Pressemitteilung). Sie folgt damit einem Beschluss des Akademischen Senats.

Und jetzt? Gibt’s Stress. Beobachter schreiben von einem Shitstorm (etwa hier), die Universitätsleitung zeigt sich »besorgt, in welchem Ausmaß und in welcher Form in der Diskussion um die Änderung des Universitätsnamens Fakten entstellt, falsch wiedergegeben und ignoriert werden.«

Dabei kann die Umbenennung eigentlich niemanden überrascht haben. Seit Jahren ist darüber diskutiert worden. Bereits im März 2010 war zudem über eine Streichung des Namensgebers abgestimmt worden, damals kam die dafür notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit nicht zustande (hier ein Informationstext der Uni zum damaligen Beschluss).

Who the fuck is Arndt? Eben. Ein Schriftsteller, leidenschaftlicher Gegner Napoleons und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung, soviel dürfte unbestritten sein. Bei allem weiteren wird’s schon heikel.

WeiterlesenDer Darling zweier Diktaturen

Kulturelle Bildung als Machtfaktor: Eric Lius Essay How to Be American

Vom »Ende des weißen Amerikas« ist bereits seit einigen Jahren die Rede. So hat zum Beispiel Hua Hsu Anfang 2009 anlässlich der Vereidigung von Barack Obama im Atlantic ein Essay unter diesem Titel veröffentlicht, in dem er über das nahende Ende der kulturellen Hegemonie der europäisch-stämmigen Amerikaner spekuliert.

Eine wichtige Ergänzung zu dieser These ist jetzt in der Zeitschrift Democracy erschienen: How to Be American. Der Autor Eric Liu korrigiert in seinem Essay die Annahme, dass mit einer sich verändernden Demographie auch notwendigerweise eine Veränderung der Machtverhältnisse im Land einhergehe:

The new America, where people of color make up a numerical majority, is not a think-tank projection. It may well be the condition of the people born in this country this very year. But an America where nonwhites hold a majority of the power in civic life is much farther off.

Ein Faktor, der Immigranten (und andere Unterprivilegierte) von der gesellschaftlichen Teilhabe ausschließe, sei ihre mangelnde »kulturelle Alphabetisierung«.

Dieser Begriff beschreibt bei Liu das Unwissen über den historischen und kulturellen Kanon eines Landes ebenso wie das Unvermögen, codierte Ausdrücke (Redensarten, Referenzen, … ) zu erkennen und korrekt zu deuten.

Kulturelle Bildung, argumentiert Liu sinngemäß und frei nach Bourdieu, ist ein Machtfaktor:

If you are an immigrant to the United States […] you have a single overriding objective shared by all immigrants at the moment of arrival: figure out how stuff really gets done here.

That means understanding what’s being said in public, in the media, in colloquial conversation. It means understanding what’s not being said. Literacy in the culture confers power, or at least access to power. Illiteracy, whether willful or unwitting, creates isolation from power.

Folgt man dieser Überlegung, ist es kontraproduktiv, den Kanon der »toten, weißen Männer« zerkloppen zu wollen. Solange er eine Zugangsbarriere zur gesellschaftlichen Teilhabe darstellt, muss man ihn lehren.

WeiterlesenKulturelle Bildung als Machtfaktor: Eric Lius Essay How to Be American

Was Merkel mit Bismarck verbindet: Mein Interview mit dem britischen Politikwissenschaftler Hans Kundnani

paradox

Abb.: Hans Kundnanis Buch The Paradox of German Power, erschienen bei Hurst Publishers (2014)

Merkel ist wie Bismarck. OK, nicht ganz. Aber sie regiert ein Land, das sich in einer ähnlichen Lage befindet, wie seinerzeit Otto von. Denn Deutschland ist wieder ein Semi-Hegemon wie im 19. Jahrhundert: zu stark, als das ein einzelnes Nachbarland ein machtpolitisches Gegengewicht sein könnte. Aber auch zu schwach, um ganz Europa im Alleingang zu beherrschen.

Das ist zirka die These, die der britische Politikwissenschaftler Hans Kundnani in seinem Buch The Paradox of German Power vertritt (ich erwähnte es schon mal hier). Kürzlich habe ich ein Gespräch mit Kundnani führen können, in dem ich ihn zu seiner Theorie befragt habe. Und auch dazu, wo dieses Strukturanalogie – so sie denn stimmt – hinführt. Denn wir wissen alle, wie das 19. Jahrhundert endete …

Eine gekürzte Abschrift dieses Interviews hat Spiegel Online veröffentlicht.

Dort hat es unter anderem der italienische Politiker Beppe Grillo gelesen (oder zumindest einer seiner Mitarbeiter) und sich die Mühe gemacht, Auszüge des Gesprächs ungefragt ins Italienische zu übertragen und auf seinem Blog zu veröffentlichen.

Ich finde das ja toll. Ein Brite und ein Deutscher unterhalten sich, ein Italiener mischt sich ein: Das ist doch schon fast die europäische Öffentlichkeit, die wir uns immer gewünscht haben.

Mehr zum Buch hier, zum Autoren hier.

Wie die Marine für ihre, äh, Dienstleistungen wirbt:

»Deutsche, kauft deutsche Bananen«, hat Kurt Tucholsky gesagt. Musste er aber auch, denn er war Pazifist. Heute sieht die Sache ein bisschen anders aus:

Video: Ein Clip der Imagekampagne Meer. Für Dich, die im Juni von der Marine lanciert wurde

Es handelt sich offenbar um ein offizielles Video und – mehr noch – um eine ganze Kampagne, wie Thomas Wiegold schreibt und hier noch einmal von verantwortlicher Seite nachzulesen ist. Die Marine: ein moderner Dienstleister.

Dieser Clip ist nicht der erste der deutschen Streitkräfte, über dessen Ästhetik ich mich etwas wundere. Vielleicht wäre es eine subtilere PR-Strategie, weiter Komiker nach Afghanistan einzuladen?

Andererseits: Deutsche Truppen schützen deutsche Handelsrouten. Diese Aussage scheint heute problemlos sagbar zu sein. Möge es dem armen Horst Köhler Genugtuung verschaffen.

[♥ to SpOn]

Kurt Krömer in Afghanistan: Eine Rezension seines Reiseberichts »Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will« (KiWi, 2013)

Kurt Krömer: Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will

Abb.: »Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will«, Kurt Krömers Reisebericht aus Afghanistan

»Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt.« Das ist der erste Satz auf der Website des Auswärtigen Amts für Touristen, die sich für das Land interessieren. »In ganz Afghanistan besteht das Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden«, heißt es dort weiter. Die Sicherheit vor Attentaten sei nirgendwo gewährleistet, eine ausreichende medizinische Versorgung fast nirgendwo.

Alexander Bojcan, 38, ist trotzdem hingeflogen. Bojcan ist kein Soldat, kein Reporter, kein Entwicklungshelfer. Er ist Witzeerzähler, besser bekannt unter dem Namen Kurt Krömer. Trotzdem wollte er wissen, was los ist in diesem Krieg, der sich im deutschen Alltag so leicht ignorieren lässt. Über seine Afghanistanreise, die ihn »embedded« bei der Bundeswehr zu deutschen Soldaten führte, aber auch auf eigene Faust ins zivile Leben von Kabul, hat Krömer jetzt sein erstes Buch geschrieben, das teils Autobiographie, teils Reportage ist: »Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will«.

Kurt Krömers Reise finde ich bemerkenswert, sein Buch leider nicht so. Ausführlicher begründe ich das in meiner Rezension auf Spiegel Online.

P.S.: Ein besseres Buch mit dem gleichen Ansatz hat Sebastian Christ geschrieben, »Das Knurren der Panzer im Frühling«, ich habe dazu hier ein paar Anmerkungen geschrieben.