Auf dem Schulhof mit Zoe Wees

Zoe Wees

»Zoe, das darf man doch nicht!«, rief Frau WesemĂŒller durch die Aula der Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg (ATW). Aber da stand Zoe Wees schon auf den Heizkörpern, um fĂŒr den Fotografen Dennis Dirksen zu posieren.

Und vielleicht meinte es Sabine WesemĂŒller, die Leiterin der Grundschule und der legendĂ€ren Chorkatzen, bei denen Zoe einst gesungen hat, auch gar nicht so ernst.

Sie waren ja alle froh, dass Zoe Wees wieder hier war: Das MĂ€dchen, das vor zwei Jahren noch SchĂŒlerin des ATW war und inzwischen in einigen der beliebtesten amerikanischen Late-Night-Shows aufgetreten ist, als erste deutsche KĂŒnstlerin bei den American Music Awards und die bei Spotify mehr monatliche Hörer hat als Nena und Helene Fischer zusammen.

Mein Artikel ĂŒber Zoe Wees, ihren sensationellen Erfolg als SĂ€ngerin, ihre alte Schule und alles andere, ist in der ZEIT im Hamburg-Ressort zu lesen oder hier auf ZEIT ONLINE (#abo).

Das beste Jugendbuch des Jahres

julianepickel

Krummer Hund ist das beste Jugendbuch des Jahres 2021. Sage nicht ich, sondern die Jury des Luchs-Preis fĂŒr Kinder- und Jugendliteratur. Dieses Urteil scheint mir plausibel zu sein.

Am Freitag, 18. MĂ€rz, wird der Preis an die Autorin Juliane Pickel ĂŒberreicht, die Laudatio hĂ€lt Sven Regener, das könnte ein guter Abend werden. (FĂŒr alle, die nicht in den Resonanzraum kommen können oder wollen, gibt es ab 19 Uhr einen Livestream hier.)

Ich habe Juliane Pickel neulich schon treffen dĂŒrfen, wir waren verabredet in einem Keller auf St. Pauli. Mein Text ĂŒber unsere Begegnung steht jetzt hier auf ZEIT ONLINE.

Und wegen Krummer Hund: Man kann das auch sehr gut als Erwachsene/r lesen!

P.S.: Bitte nicht ĂŒber meine Topfblumen lachen.

Clemens J. Setz schreibt im Feuilleton ĂŒber seinen Penis. Das ist kein Witz.

Wir sind uns vermutlich einig, dass es Themen gibt, die gerade wichtiger und drĂ€ngender sind, aber falls Sie es noch nicht gesehen haben: Der Schriftsteller Clemens J. Setz hat heute im Feuilleton der Neuen ZĂŒrcher Zeitung eine ganze Seite ĂŒber seine Vorhaut geschrieben.

Genauer: DarĂŒber, wie er sie im Alter mit 22 verloren hat. Durch einen operativen Eingriff, der blutig, schmerzhaft und aus der heutigen Sicht des Autoren völlig unnötig war.

Es ist unangenehm, das zu lesen. Nicht, weil einem gleich die Kastrastionsangst kommt (obwohl, zugegeben, schon auch ein bisschen deshalb), sondern weil in der sachlichen und prĂ€zisen Schilderung von Setz deutlich wird, was es bedeutet, wenn ein medizinischer Apparat in Fragen der sexuellen oder genitalen Selbstbestimmung routiniert und rĂŒcksichtslos vorgeht.

(Das trifft in ungleicher HĂ€rte und Konsequenz Transpersonen und Intersexuelle, aber eben nicht ausschließlich diese, sondern oft genug auch Frauen, die gebĂ€ren, oder, wie sich hier zeigt, weiße Cis-Dudes mit Vorhautverengung.)

Nachdem ich diesen Text gelesen hatte, war ich erst unentschieden, was ich davon halte. Ich glaube aber, dass es aufklĂ€rerisch ist, auf diese Weise ĂŒber den Penis zu schreiben, der vielleicht nur vordergrĂŒndig das weniger tabuisierte Genital ist.

Ich wĂŒsste jedenfalls nicht, wann mir ein Autor seinen Schwanz so prĂ€sentierte: Verletzlich und verwundet, schwach, ausgeliefert und missbraucht. Hier geht es zu seinem Text.

(Dieses Posting ist zuerst auf piqd.de erschienen, der Website fĂŒr handverlesene Leseempfehlungen aus dem Netz, nĂ€mlich hier.)

Soll man jetzt Anna Netrebko das Singen verbieten?

20220304 - Anna Netrebko

In MĂŒnchen wurde in dieser Woche Valery Gergiev als Chefdirigent der Philharmoniker entlassen, in Hamburg hat die OpernsĂ€ngerin Anna Netrebko ihren Auftritt in der Elbphilharmonie Hamburg kurzfristig abgesagt.

Beide gelten schon lĂ€nger als Freunde Wladimir Putins und hatten sich zuvor nicht deutlich von ihm und seinem Überfall auf die Ukraine distanziert.

DĂŒrfen wir von russischen KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstlern politische Bekenntnisse einfordern? Oder droht hier eine neue Form von »Cancel Culture«, die Kultur unnötig politisiert und KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler erpresst?

DarĂŒber habe ich im Podcast »Hinter der Geschichte« mit Florian Zinnecker gesprochen. Er hat im aktuellen Feuilleton der DIE ZEIT berichtet, wie einige russische Musikerinnen und Dirigenten um eine Haltung zum Angriffskrieg ihres Heimatlandes ringen.

Unser GesprĂ€ch: Überall, wo es Podcasts gibt oder hier.

»Amazons of Pop«: Hausfrauen, Sexpuppen & Superheldinnen

Amazonsofpop

Am beinahe letzten möglichen Tag habe ich mir heute die Ausstellung Amazons of Pop: KĂŒnstlerinnen, Superheldinnen, Ikonen (1961–1973) in der Kunsthalle in Kiel angeschaut. Und, wow, was fĂŒr ein GlĂŒck. Die Ausstellung ist so super, dass sich die Anreise aus Hamburg und der freie Tag, den man sich dafĂŒr nehmen muss, gelohnt haben.

Ich kam mit der Erwartung, eine Korrektur am Pop-Art-Kanon zu sehen und KĂŒnstlerinnen zu entdecken, die im Schatten ihrer mĂ€nnlichen Kollegen (Warhol, Lichtenstein, etc.) stehen und auch durch das Interesse an der Feministischen Avantgarde der 1970er-Jahre bisher nicht zu ihrem Recht kamen.

Und, ja, das ist ein Teil dessen, was hier passiert. Aber es geht um mehr. Was mich fĂŒr diese Ausstellung einnimmt ist, dass sie nicht Kunst isoliert zeigt, sondern im kulturellen Verbund mit Pop-Musik, Fernsehen und ĂŒberhaupt Massenkultur und Konsum. Es geht hier nicht um das »Wahre, Schöne, Gute«, sondern um die Zeitgeschichte der 1960er-Jahre.

Noch ehe ich die AusstellungsrĂ€ume betrete, sehe ich auf einem Monitor neben der EingangstĂŒr die Aufzeichnung eines Auftritts von Serge Gainsbourg und Brigitte Bardot mit ihrem Song Comic Strip aus den Jahr 1967. In diesem Video steckt schon fast alles drin, das im Folgenden eine Rolle spielen wird. Zum Beispiel Kultur, die andere Kultur (niederen Grades) aufgreift: »Cross the border, close the gap!« Wir hören einen Chanson, dessen Refrain sich aber weder um besondere Poetik, noch ĂŒberhaupt um menschliche Sprache bemĂŒht, sondern aus lautmalerischen Comic-Sounds besteht: »She-bam«, »Pow!«, »Pop!«, »Wizz!«.

(Diese vier Worte trÀgt auch die Ausstellung von den Kuratorinnen HélÚne Guenin und Géraldine Gourbe am MAMAC in Nizza als Titel, die Amazons of Pop zu Grunde liegt.)

Dazu sieht man Brigitte Bardot im eng anliegenden, fleischfarbenen Onesie (auf den ersten Blick könnte man sie fĂŒr nackt halten) mit schwarze Overknee-Boots, Cape und goldene Kettchen um HĂŒfte und Oberschenkel. Das ist also die Pop-Amazone, die diese Ausstellung im Titel fĂŒhrt. Eine ermĂ€chtigte Frau — irgendwie. Gleichzeitig eine MĂ€nnerfantasie.

Weiterlesen „»Amazons of Pop«: Hausfrauen, Sexpuppen & Superheldinnen“

Enjoy your fake life!

Ein Werbeclip der Firma Meta (a.k.a. Facebook), der wÀhrend des Super Bowl lief (also dann, wenn besonders viele Menschen zuschauen):

Jemima Kelly kommentiert heute in der Financial Times:

The ad feels like a stinging satire on tech-bro capitalism – it could come straight out of Charlie Brooker’s dystopian TV series, »Black Mirror«. […] The message seems to be: your real life might suck, but fear not – you can have a fake one instead.

Mehr hier (Abo-Schranke).

Und jetzt, wo ich das abtippe, denke ich: Das könnte nicht nur aus Black Mirror sein, das ist aus Black Mirror! Season 3, Episode 4: San Junipero.

Wer sagt’s Zucki?

Jan Philipp Reemtsma ĂŒber Querdenker

Werden Ungeimpfte stigmatisiert? Blödsinn, sagt Jan Philipp Reemtsma. In den Achtzigerjahren grĂŒndete er das Hamburger Instituts fĂŒr Sozialforschung, in dem unter anderem Protestbewegungen beforscht werden.

Neben den »68ern«, deren Nachlass zum Teil im Archiv des Hauses aufbewahrt wird, gehören dazu neuerdings auch die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen. Reemtsma hat die Leitung des Instituts im Jahr 2015 an seinen Nachfolger ĂŒbergeben, meldet sich aber weiterhin als Intellektueller zu Wort.

Zu den Protesten der »Querdenker« sagt er: Statt um politische Forderungen gehe es nur um die Lust an der gemeinsamen Aufregung. Mehr dazu in meinem Interview mit Jan Philipp Reemtsma auf ZEIT ONLINE (frei lesbar).

Weiterlesen „Jan Philipp Reemtsma ĂŒber Querdenker“

»Kulturpolitik als Sicherheitspolitik«: Ein oder zwei EinwĂ€nde

Claudia Roth, die neue Staatsministerin fĂŒr Kunst und Kultur, ist offenbar die erste Amtsinhaberin, die heute an der MĂŒnchner Sicherheitskonferenz teilnimmt und dort mit dissidentischen KĂŒnstler*innen aus Belarus spricht.

»Kulturpolitik ist Demokratiepolitik, Kulturpolitik ist Sicherheitspolitik«, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Die SĂŒddeutsche kommentiert Roths Kultur- und AmtsverstĂ€ndnis so:

Ihre VorgĂ€ngerin Monika GrĂŒtters, obwohl berĂŒhmt fĂŒr Übergriffigkeit und Expansionswillen, vermied es stets, anderen Ressorts in die Quere zu kommen. Ohnehin verstand GrĂŒnders die Kultur als ein Reservat des Schönen, das von der Politik so weit wie möglich abzuschirmen ist, statt mit ihr verschaltet zu werden. FĂŒr Roth hingegen […] ist Kunst immer schon politisch.

Okay, aber was soll das heißen, was folgt daraus? Roth dazu heute im Radiosender RBB Kultur:

Wir sind in so ’nem weltweiten Battle zwischen autoritĂ€ren, autokratischen Regimen vs. der Demokratie. Ich glaube, Kulturpolitik ist Demokratiepolitik, denn die Freiheit der Kunst, der Kultur, der Meinungsfreiheit, die Freiheit der Journalistinnen und Journalisten ist immer der Lackmustest fĂŒr die Demokratie. Deshalb gehört zu einer Sicherheitspolitik auch die Frage: Wie sieht’s aus mit der Kunst und Kultur?

Dem wird wohl niemand, der der liberalen Demokratie anhÀngt, widersprechen. Interessant wird Roths zweite Frage in diesem Zusammenhang:

Welche RĂ€ume kann Kunst und Kultur schaffen, wo politische und diplomatische RĂ€ume schon lang verschlossen sind?

Die Antwort auf diese Frage ist heikel. Auch wenn die Frage an sich keinen neuen Gedanken ausdrĂŒckt. Zum Stichwort der »kulturellen RĂ€ume« oder der »vorpolitischen RĂ€um« betonen etwa die Leute vom Goethe-Institut schon lange, sie trĂŒgen nicht die deutsche Kultur in die Welt (Ă  la mission civilisatrice), sondern schĂŒfen RĂ€ume der Begegnung, des Austauschs und freien Denkens und Redens. Zentrales Stichwort dabei stets: »Augenhöhe«.

Diesen Gedanken machten sich auch schon Außenminister wie Gabriel oder Steinmeier zu eigen. Üblicherweise wird dabei an repressive LĂ€ndern wie Iran, Afghanistan oder auch die TĂŒrkei gedacht, neuerdings auch an die USA.

Dazu noch mal die SĂŒddeutsche, an anderer Stelle:

Schwer zu sagen, ob die Bundesregierung das Thomas-Mann-Haus im kalifornischen Pacific Palisades auch ohne den Siegeszug Donald Trumps gekauft hĂ€tte. Inzwischen weiß man aber: Der Ausbau des Anwesens zum Ort transatlantischen Dialogs darf nur der Anfang sein. Dass die Infrastruktur auswĂ€rtiger Kulturpolitik in Amerika nach der Jahrtausendwende abgebaut wurde, weil das transatlantische VerhĂ€ltnis als stabil oder weniger wichtig galt, [war riskant].

Abgebaut haben zuerst die Amerikaner, nĂ€mlich die von ihnen ĂŒber Jahrzehnte unterhaltenen AmerikahĂ€user und anderen kulturellen Einrichtungen in Westdeutschland, die die BRD gegen die Verlockungen des Sowjetkommunismus imprĂ€gnieren sollten. Dieser Zweck der Außenkulturpolitik hatte sich nach 1991 erschöpft.

Allerdings offenbart das auch das Problem jener, die die Kultur nicht nur als Lackmustest der Freiheit verstehen, sondern sie auch als, naja, Avantgarde politischer Freiheit fördern wollen.

Weiterlesen „»Kulturpolitik als Sicherheitspolitik«: Ein oder zwei EinwĂ€nde“