Es war nicht alles schlecht am Neoliberalismus

Texte von Andreas Reckwitz und Nancy Fraser, kurz befragt

Ist der Neoliberalismus, den Linke in den vergangenen Jahren energisch kritisiert haben, in seinen letzten Zügen? Wird er womöglich bald Geschichte sein?

Falls ja: Wäre das wirklich eine gute Nachricht, wo ihn doch weniger emanzipatorische Kräfte, als Anhänger von Ethno-Nationalismus, von protektionistischer Wirtschaftspolitik und von einem essenzialistischen Kulturverständnis halberfolgreich bedrängen?

Schon erklingen jedenfalls Stimmen, die den Neoliberalismus zumindest gegen seine pauschalsten und ärgsten linken Kritiker in Schutz zu nehmen scheinen.

WeiterlesenEs war nicht alles schlecht am Neoliberalismus

Gewalt gegen Frauen zum Spaß

Über das Video American Reflexxx, das gerade in Leipzig gezeigt wird

Video: American Reflexxx von Signe Pierce (Darstellerin) und Alli Coates (Kamera), Myrtle Beach, 2013

Ich war in Leipzig und habe dort Kunst gesehen, die mir Angst macht. Die Videoarbeit der Künstlerinnen Signe Pierce und Alli Coates heißt American Reflexxx, ist bereits 2013 entstanden und wird gerade in Virtual Normality gezeigt, einer Ausstellung, die sich mit – roughly – Weiblichkeit, Sexualität, Intimität, Öffentlichkeit und Adoleszenz im Zeitalter der Sozialen Medien befasst.

Viele der Arbeiten in der Schau, etwa die Fotos von Arvida Byström oder Leah Schrager, arbeiten sich an Instagram ab. Sie sind didaktisch und interventionistisch und leider auch ein bisschen lame.

Man erfährt dort zum Beispiel, dass Instagram sexistisch ist. Instagram ist sexistisch in seinen Regeln. Und Instagram ist zusätzlich sexistisch in der Anwendung dieser Regeln. Frauen können nicht nur leichter gegen die Community Guidelines verstoßen (etwa weil männliche Brustwarzen auf Fotos erlaubt sind, weibliche aber nicht), sie werden offenbar auch schneller dafür abgestraft (anekdotisch: männliche Körperbehaarung wurde wiederholt akzeptiert, eine wuchernde Bikini-Zone führte hingegen zur Löschung des Fotos und zur Sperrung des Accounts).

Das ist nicht cool (und ehrlich gesagt finde ich erstaunlich, dass sich Instagram trotz dieser Tatsache so großer Beliebtheit erfreut), aber auf die Gefahr hin, dass ich wie mein eigener Großvater klinge: Instagram gehört uns nicht, Instagram gehört Mark Zuckerberg. Ein Leben ohne Instagram ist möglich. Es ist vielleicht sogar sinnvoll. Meldet euch alle ab, dann ist das Problem gegessen und Zuckerberg verdient ein bisschen weniger Geld mit euch.

American Reflexxx (oben eingebettet als YouTube-Video) ist hingegen eine Arbeit, die mich berührt und schockiert hat. Auch diese Arbeit ist eine Intervention, aber nicht im Mikrokosmos eines einzelnen Sozialen Mediums und seiner verlogenen Community Guidelines, nicht in einer privatisierten Suböffentlichkeit, sondern im (analogen) öffentlichen Raum, im kleinstädtischen Alltag, quasi in »der Gesellschaft«.

WeiterlesenGewalt gegen Frauen zum Spaß

Leute singen über Telefone

… sie haben Angst davor wie’s weitergeht und vorm Alleinesein.

»Kein Netz, kein Netz, kein Teil dieser Welt«, singt Rola in ihrem gerade veröffentlichten Song Akku leer: »Was ist, wenn mich keiner mehr sucht, keiner mehr sucht, ey. Gehöre ich offline noch dazu?«

Das hat Tradition. Denn das Smartphone ist im Vokabular des Pop zur Chiffre für soziale Unsicherheiten und Selbstzweifel geworden. Für Einsamkeit und Kontaktverlust, oder zumindest die Angst davor.

Wunderbar zum Beispiel schon bei Mila (2006) von den Goldenen Zitronen: »Eine aufgeladene Prepaid-Karte macht noch keinen eingeladenen Freundeskreis«. Prepaid-Karten benutzen heute höchstens noch Dealer (apropos: Trap Phone!), aber das Bild funktioniert noch immer: Du hast ein Smartphone. Du hast eine Flat. Du hast Akku. Aber connected bist du deshalb nocht nicht.

Oder – ganz ähnlich wie bei Rola, nur noch elender – in Akku (2016) von Haiyti & KitschKrieg: »Immer ist der Akku leer, wie soll mich jemand finden?« Was bei der Frage immer mitklingt, ist das, was Rola in ihrem Song ausformuliert: Sucht mich überhaupt jemand? Kümmert überhaupt irgendwen meine Existenz?

Keiner der neuen Handy-Songs fängt das Verlorensein in der Gegenwart aber so treffend ein wie der beste von ihnen, Combination Pizza Hut and Taco Bell (2010) von Das Racist. Er zeigt: Mitten in der Konsumhölle hilft dir auch kein Handy mehr. Selbst wenn du weißt, dass Freunde auf dem Weg sind und dich suchen: Du bist verloren im Foodcourt-Fegefeuer.

P.S.: Ring, ring. Ah, hallo Jochen. Ja, sorry. Ich stell dich kurz auf laut ja? Also: Der Untertitel dieses Postings ist bei Blumfeld geklaut.

Supreme Sell-out

Wie aus einer kleinen, radikalen Streetwear-Marke ein millionenschwerer Imagefaktor der Modeindustrie wurde

Alexander Langer hat in Business Punk eine ziemlich sensationelle Geschichte über den Aufstieg und Sell-out der Streetwear-Marke Supreme geschrieben.

Zentrale These: Supreme, neulich noch ein kleines Label mit Skater-Credibility und Fuck-off-Attitude, wurde zu einer Wirtschaftsmacht, weil dem Label die Kommerzialisierung des Skateboardings in großem Stil gelingt.

Warum ist das relevant? Deshalb:

Das Skateboard ist das einzige überlebende Utensil der Permajugendlichkeit, das letzte verbliebene Verweigerungsgerät. E-Gitarre? Spielt vielleicht noch dein Vater im Hobbykeller. Frisbee? Haha.

Supreme hat sich durch seine radikale Haltung und Ästhetik, seine Stores, sein eigenes Skateteam und seine limitierten Produkte einen internationalen Ruf erarbeitet, den es jetzt verscherbelt. Durch Collaborations mit Marken wie Louis Vuitton, Nike oder Playboy bietet sich die Marke als Glaubwürdigkeitsbeschaffer für große Modefirmen an. Eine Zusammenarbeitet mit Supreme erzeugt zuverlässig Hypes – online und offline.

Unvermeidlich wurde die Marke dadurch jedoch zum Lieblingslabel der rich kids und verspielt damit seine Kernkompetenz: die Radikalität, die Edginess, die Skater-Credibility. Und so sagen heute ein paar verarmte, vernarbte, ultra-kredibile Skater in Langers Artikel stellvertretend für xtausend andere über Supreme: »It’s shit. I hope it dies.« 

Seit Oktober gehört Supreme zu einer am Nasdaq gelisteten Unternehmensgruppe, die auch Rüstungskonzerne im Portfolio hat. Der Wert des Labels wird heute mit einer Milliarde US-Dollar bewertet.

Lindenbergismus

Kurze Begriffsdefinition vorweg: Der Lindenbergismus ist keine Ideologie, sondern ein ästhetischer Effekt. Oder, halt, noch mal neu! Der Lindenbergismus ist keine Ideologie, sondern eine Udo-logie. Haha! Ähem.

Jedenfalls: Dass vor etwa zwei Jahren Udo Lindenberg auf einmal wieder in aller Munde und ein positiver Bezugspunkt jüngerer Kulturschaffender war, hat mich überrascht. Jan Delay mochte Udo, das wusste man (»immer auf der Hut, Udo darunter«, etc.). Max Herre mochte Udo, das war ebenfalls verbrieft (»ansonsten gab’s für uns nur Udo«, etc.). Ansonsten, so war mein Eindruck, herrschte stillschweigendes Einvernehmen, den Altrocker (Eben! Schon dieses Wort: Altrocker!) panne zu finden. Zumindest bis circa 2016.

Denn dann mochte auf einmal Benjamin von Stuckrad-Barre öffentlich und offensiv Udo (und machte ihn zum wichtigsten Nebendarsteller in seiner Autobiografie Panikherz) und wer Stuckrad-Barre mochte, mochte Udo auch. Das waren nicht wenige. Der Linderbergismus grassierte. Aus uncool wurde cool, oder so ähnlich.

2018 zieht der Lindenbergismus weitere Kreise: Hamburgs, nein, Deutschlands HipHop-, nein, Pop-Hoffnung Haiyti (ich folge hier der Einschätzung des geschätzten Kollegen Haas und der vielen, die bei ihm abschreiben) wollte, wie man hört, Lindenberg für ein Feature auf ihrer gerade erschienenden Platte Montenegro Zero gewinnen. Das hat nicht geklappt, aber einer der besten Songs auf dem Album, American Dream, ist auch ohne Udo purer Lindenbergismus.

Und dann spült YouTube plötzlich dieses zwanzig Jahre alte Video von Bernd Begemann an und ich frage mich beim Anschauen: Klingt der da etwa auch wie Udo Lindenberg (wenn er spricht, nicht wenn er singt)? Kommt mir das nur so vor? Werde ich paranoid?