OMG, »Titane«

Im Kino gewesen. Geweint. Aber nicht, weil’s so schön war. Der Horrorfilm Titane von Julia Ducournau hat die Goldene Palme in Cannes gewonnen und wurde überall, wo ich nachgesehen habe, ausgesprochen wohlwollend besprochen. Erstaunlich, denn Alter – was für ein Kackfilm.

Kritikpunkte im Einzelnen:

1) Wenn die Hauptfigur eines Films völlig wahllos und unmotiviert mordet und in mehr als anderthalb Stunden nicht einen vollständigen Satz sagt — wird dieser Film dann dadurch interessant, dass diese Hauptfigur eine Frau ist? Oder bleibt es: ein schlechter Film?

2) Leute sagen, Titane sei feministisch, aber ich sehe einen Film, in dem willensstarke und skrupellose Menschen determiniert bleiben durch ihre Biologie. Männerkörper altern und schlaffen ab, Frauenkörper menstruieren und werden schwanger. Was ist daran fortschrittlich oder auch nur neu?

3) So viel zu meinen Eindrücken, fragen wir mal einen Experten: Der Horrorfilm-Kolumnisten meines Vertrauens (HfKmV) sagt, der Bodyhorror sei nicht schlecht. Wie sich die Figur von Agathe Rousselle absichtlich die Nase am Waschbecken bricht, zum Beispiel. Allerdings, wendet der HfKmV ein: Cronenberg habe das alles schon in den 1980ern gemacht und ohne diese französische, katholische, überkandidelte Werbefilmästhetik (in Ton und Bild). Außerdem sagt der HfKmV: »Man denkt, Rousselle sei wandelbar, aber in echt verändert sich nur ihre Frisur.«

4) OK, es gab eine tolle Szene: Zwei Frauen in der Gruppendusche, die eine bleibt mit den Haaren im Brustwarzenpiercing der anderen hängen, es dauert lange — und es ist schmerzhaft — bis beide wieder befreit sind. Einem männlichen (dabei womöglich auch noch heterosexuellen) Regisseur wäre es never ever eingefallen, nackte Frauen so zu zeigen, behaupte ich mal.

5) Auch ein interessanter Gedanke dieses Films: Dass Männer nur offen fürsorglich sein können bei der Feuerwehr, weil das Care-Arbeit ist in Uniform, mit schwerem Gerät und unter ständiger Lebensgefahr.

6) These: Es ist nicht alles Mist an Titane — aber fast alles außer 4) und 5).

Palme d’Or? Mais pourquoi? Cannes, qu’est ce qui se passe?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s