»Ist das ’ne Frau, die da auf der Bühne steht?«

Es sind die frühen 1970er-Jahre, die Musikszene der BRD besteht im wesentlichen aus Schlager-Interpreten, als in Hamburg ein Ford Transit mit Instrumenten vollgeladen wird (Orgel, E-Gitarre, Effektgeräte, so neumodischer Krams). Die Band Frumpy macht sich auf den Weg, um der Welt den R O C K zu bringen. Es gibt nur ein Problem: Erstmal muss man mit der Karre über die Kasseler Berge kommen.

Inga Rumpf: Mit Frumpy haben wir also sehr viel gespielt, um bekannt zu werden. Wir sind in diesen wunderschönen Dorfsälen aufgetreten, hatten zwar noch nicht so viele Songs, haben dafür auf der Bühne aber umso mehr improvisiert.

DIE ZEIT: Haben die Leute in den Dorfsälen verstanden, was sie da zu sehen bekamen?

Inga Rumpf: Die jungen, natürlich, die haben sich gefreut. Die älteren haben geguckt: »Ist das ’ne Frau, die da auf der Bühne steht?« Ich sah ja aus wie ein Typ, trug eine Jeans, ein Unterhemd und lange Haare wie alle anderen, dazu die tiefe Stimme. Das war schon ungewöhnlich. Anfang der Siebzigerjahre, das war fast noch Nachkriegsdeutschland.

Das mal als Auszug. Mein ganzes Interview mit Inga Rumpf, 74, über Gender Trouble im Dorfsaal, die Anfänge von Folk und Rock in West-Deutschland und die Notwendigkeit von Drogen, um das alles überhaupt durchzuhalten, steht jetzt in den Hamburgseiten der ZEIT.

(Wieso wurde dieser Stoff noch nicht verfilmt? Ich sehe eine große deutsche Komödie.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s