Früher war schon immer alles besser

A.O. Scotts kleine Parade kulturpessimistischer Filmkritiker

Advertisements

Kritiker jeder Generation neigen dazu, den Zustand ihrer Gegenwart zu beklagen und die Vergangenheit zu glorifizieren: Das ist bekannt.

Schon vor rund zweieinhalbtausend Jahren, heißt es in dem Zusammenhang immer mal wieder, habe Sokrates über »die Jugend von heute« geklagt. Bloß: das stimmt gar nicht.

Also: Vergesst Sokrates! Aber verwerft die These noch nicht, bloß weil sie sich mit Sokrates nicht belegen lässt.

Neue Munition für Kulturkritikerkritiker liefert A.O. Scott. Er ist Filmkritiker der New York Times und schreibt in seinem diese Woche in deutscher Übersetzung veröffentlichten Buch Kritik üben über die Nostalgie einiger Filmkritiker:

In fast jedem Jahrzehnt der Geschichte des Films hat man entdeckt – hat man angenommen -, dass die Kunstform in eine Phase nicht mehr zu unterbietender Minderwertigkeit eingetreten sei […]: James Agee 1941, Manny Farber 1962, Pauline Kael 1979, David Denbie 2012.

Der Kritiker James Agee schrieb seinen Abgesang auf das Gegenwartskino in einer Zeit, die heute als Blüte des klassischen Hollywood-Kinos gilt (Viktor Fleming: Vom Winde verweht, Orson Welles: Citizen Kane), Manny Farber in den Jahren der Nouvelle Vague (Jean-Luc Godard: Außer Atem, Francois Truffaut:  Jules und Jim), Pauline Kael zum Höhepunkt von New Hollywood (Steven Spielberg: Der Weiße Hai, George Lucas: Star Wars).

Und David Denby?

[Dessen] düstere Elegie für das Kino, sein Buch »Do the Movies have a Future?«, erschien in einem Jahr, in dem »Lincoln«, »Beasts of the Southern Wild«, »Django Unchained«, »The Master«, »Amour«, »Zero Dark Thirty« und noch mindestens ein Dutzend weitere Beweise für die Vitalität dieser Kunstform herauskamen.

Werden wir aus diesen Beispielen klüger, der Kulturproduktion unserer eigenen Zeit gegenüber maßvoller? Werden wir nicht, schreibt A.O. Scott:

Wir wissen das jetzt natürlich alles, aber unser Wissen bremst nicht etwa unsere Neigung, die Vergangenheit zu verehren, die Gegenwart abzuwerten und an der Zukunft zu verzweifeln, sondern sie liefert uns eher Munition für die nächste Welle an Klagen und Attacken.

Informationen zu A.O. Scotts Kritik üben, aus dem alle Zitate stammen, gibt es auf der Internetseite des Hanser-Verlags. Die deutsche Übersetzung des Buches ist von Martin Pfeiffer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s