Frei.Wild in St. Pauli: Eine kleine Chronik der Kontroverse

piegsa-zeit-freiwild-stpauli

Am Freitag spielt die Band Frei.Wild ein Konzert in St. Pauli. Wo, das ist offiziell noch geheim. Erwartet werden 600 Fans. Das ist wenig, gemessen an Frei.Wild-Maßstäben: Zuletzt spielte die Band in Hamburg in der o2-Arena, auch in Köln und Berlin sind in diesem Jahr Stadionkonzerte angekündigt.

Trotzdem herrscht in St. Pauli eine gewisse Aufregung. Im traditionell linken und kosmopolitischen Viertel will mit Frei.Wild eine Band spielen, die aggressive Heimatliebe vertritt, deren Sänger früher den Hitlergruß zeigte und noch vor einigen Jahren eine Zeile in einem Song einbaute, mit der Joseph Goebbels die Deutschen auf den »totalen Krieg« einstimmte. (Wovon Frei.Wild nach eigener Aussage nix wusste.)

Die andererseits aber auch jüngst mit einem Anti-AfD-, Anti-Pegida- & Anti-Anti-Asyl-Statement eine ganze Reihe Fans und mindestens ein, zwei Leute im rechten Lager enttäuscht hat.

Über die Kontroverse ums anstehende Konzert berichte ich auf den Hamburg-Seiten der Zeit mit neuen und exklusiven Stellungnahmen vom Reeperbahn-Festival, von Laut gegen Nazis & von Frei.Wild-Sänger Philipp Burger.

Ab morgen am Kiosk (nur in Hamburg) oder in der Zeit-App (überall).

Update 25.10.2015: Jetzt auch online (inkl. gewichtiger Diskussion über die korrekte Genre-Zuordnung).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s