Mehr Erregung! Mehr Empörung! Mehr soziale Integration! Release-Party der zweiten Ausgabe des echauffier-Magazins in Erfurt

Wer es nicht so weit nach Erfurt hat, könnte am Freitag, 6. Mai, ruhig mal auf die Release-Party des echauffier-Magazins gehen (s. Video). Es handelt sich hierbei um die zweite Ausgabe eines studentisch betriebenen »Magazins für Empörung«. Das lohnt es sich zu feiern denn, so formulierte unlängst der Philosoph Peter Sloterdijk:

Eine Zivilisation wie die unsere, die auf der Integration individualistischer Populationen in riesenhaften politischen Großkörpern beruht, stellt eine real-existierende Höchstunwahrscheinlichkeit dar. […] In ihr muss ein stetiger, mehr oder weniger intensiver Stressthemenfluss für die Synchronisierung der Bewusstseine sorgen, um die jeweilige Bevölkerung in einer sich von Tag zu Tag regenerierenden Sorgen- und Erregungsgemeinschaft zu integrieren. Und deswegen sind die modernen Informationsmedien für die Kohärenzerzeugung in nationweiten und kontinentweiten Stresskommunen schlechthin unentbehrlich.

Zeigen Sie sich sozial integrieriert bei Bier und Musik mit den medialen Stressthemensetzern der echauffier-Redaktion. Die, das aber nur am Rande, so freundlich waren, in ihrer kommenden Ausgabe einen Text von mir zu veröffentlichen, in dem es um die Frage geht, ob wir statt mehr Empörung nicht ehrlicherweise sogar mehr Hass einfordern sollten. An die gesellschaftliche Kohärenzerzeugung hatte ich dabei aber noch gar nicht gedacht…

Mehr Infos zum echauffier-Magazin und zur Release-Party gibt es auf der redaktionseigenen Facebook-Seite und im echauffier-Blog.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s