Johann Sebastian Bach hatte keinen C64. Aber: ein Cembalo.

Super übrigens: wie sehr das — womöglich sogar unter Klassikhörern — eher in Vergessenheit geratene Cembalo dem Sound zeitgenössischen 8bit-Pop ähnelt. Eine Hörprobe:

Und wenn hier schon um Barock-Instrumente und archaische elektronische Musik geht: bitte Jean-Jacques Perreys „Baroque Hoedown“ wiederentdecken! Und ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s