Unterwegs mit Tante Emma, die im echten Leben ein Mann ist und einen ziemlich massiven LKW durch den Wald manövriert:

Früher gab es fast in jedem Dorf einen Laden. Der tägliche Bedarf war gedeckt. Doch heute gibt es Supermärkte oft nur noch in Städten. Wer ohne Auto auf dem Land lebt, ist abgehängt. Eine Reporter-Reise quer durch die ostbrandenburgische Provinz. Zur Klärung der Frage: Sind motorisierte Tante-Emma-Läden eine Lösung?

Text, Fotos und Töne von unserem Trip gibt es hier (oder per Klick aufs Foto).

1 Kommentar zu „Unterwegs mit Tante Emma, die im echten Leben ein Mann ist und einen ziemlich massiven LKW durch den Wald manövriert:“

  1. ich kannte diese lkw´s nur aus dem holland urlaub. hatte die schon total verdrängt, bis vor einiger zeit im fernsehen ein „flodders“ film wiederholt wurde. irgendwie schade das die dinger weg sind. irgendwie sympathischer als rewe oder edeka (die alleine schon wegen ihrer penetranten werbung und ihrem support für den 1. fc köln verboten gehören). in köln gibts son truck noch für französische bücher. wenn ich mich recht entsinne, gab es bis vor ein paar jahren noch in vielen gemeinden, solche lkw´s als bibliotheken.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s