Stadtfest-Gonzo: Reportage von den Hamburg Harley Days. Erschienen bei Zuenders.

Rocker-Opa

Abb.: Rocker-Opa auf den Harley Days. © Anne Ackermann für zuender

Es ist ja schon ein bisschen kurios: Landaus, landein lassen Eltern, deren Erziehungskonzept keinen Platz für Zinnsoldaten und Platzpatronen lässt (zum Beispiel meine), ihre Kinder zum Poffertjes-Essen und Kettenkarusselfahren aufs Schützenfest. Dass der Anlass für solche Feste kollegiales Rumballern und Besoffensein ist, fällt ja kaum auf. Stattdessen: Ein bisschen Folklore, gute Stimmung und viel gefühlte Harmlosigkeit.

Einen ähnlichen Eindruck machten auf mich am Wochenende die Hamburg Harley Days auf dem Heiligengeistfeld. Von dem martialisch/übermaskulinen Lifestyle, den Harley-Fahren in der öffentlichen Wahrnehmung mal darstellte, war hier nichts mehr zu sehen. Nur noch ein paar imposante Bikes, ein paar imposante Bärte, ein paar imposante Bäuche und vereinzelte Totenkopf-Aufnäher. Aber: keine Gefahr. Die Hamburg Harley Days waren vor allem eins: ein echt nettes Stadtfest. Und auch die Biker, mit denen ich dort sprach, waren vor allem eins: echt nett.

Es war naiv, dass ich zumindest ein bisschen subversives Spektakel erwartet hatte. Dass ich erwartete, zumindest ein bisschen Ärger zu bekommen, wenn ich da mit Leinensakko und rot-weiß-kariertem Hilfiger-Hemd auftauche. Nichts dergleichen passierte. Ich war noch nicht mal der einzige Anwesende im rot-weiß-karierten Hemd und Leinensakko.

Eigentlich keine Überraschung: Schließlich ist Harley Davidson ein multinationaler Konzern. Inkl. Quartalsberichten an die Aktionäre und allen damit verbundenen Konsequenzen in Sachen Imagepflege.

So oder so:

Hier ist meine Reportage von den Hamburg Harley Days, heute erschienen beim zuender.

Bitte ebenfalls angucken: die wunderbare begleitende Foto-Reportage von Anne Ackermann. Die zeigt nämlich, dass auch harte Kerle Softeis essen. Und dass, wie beim Schützenfest, längst schon Opas ihre Enkel mit zum Rocker-Treffen nehmen (also zumindest: Opas mit flamboyanten Hand-Tattoos).

5 Kommentare zu „Stadtfest-Gonzo: Reportage von den Hamburg Harley Days. Erschienen bei Zuenders.“

  1. ihhh SnapShots…

    wie siehts mit einem Import der alten Beiträge aus? Oder abgeschlossenes Kapitel?

  2. danke für euer interesse an strukturmaßnahmen! by popular demand sind die snapshots nun ausgeschaltet. die grafik wird hier noch wesentlich schöner, wenn’s nach mir geht. mal sehen wie schnell. ob ich alte beiträge importiere weiß ich noch nicht. einmal im jahr kann man ja mal aus reset drücken, oder? wir wollen ja nicht, dass das internet verstopft. und wie einst schon scooter sangen: „it’s the first page of the second chapter!“

  3. hmm toll, ich wurde gerade scotterrolled (?), frei nach den rickrolls. nie wieder scootervideos/songs verlinken bitte. danke.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s